Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Kanzlerin kündigt einen klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft an – dabei drohen konjunkturell harte Zeiten: Das belegen die Herbstprognosen der Ökonomen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aus Berlin ist da sicherlich keine sinnvolle Unterstützung zu erwarten! Andererseits: in den letzten Jahren wurde von den meisten Unternehmen viel Geld verdient; dies sollte jetzt zur Verfügung stehen oder bereits in diese Unternehmen für neue Produkte investiert worden sein!
    Automobilindustrie: wenn ein Unternehmen wie z.B. VW über strenge Vorschriften der EU jetzt und in den nächsten Jahren klagt, trotz der Vielzahl an Geldstrafen in den USA usw. weiterhin viel Geld verdient hat, wo ist die viel gepriesene Innovationsfreudigkeit? Den Diesel hat man jedenfalls nur eigenes Verhalten kaputt gemacht!

Mehr zu: Konjunktur - Bundesregierung will mehr für den Klimaschutz tun – trotz Rezession

Serviceangebote