Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Deutsche Industrie steckt tief in der Auftragsflaute

Für August verzeichneten die Unternehmen einen weiteren Auftragsrückgang. Damit wird eine Rezession immer wahrscheinlicher. 
Update: 07.10.2019 - 10:00 Uhr Kommentieren
Ökonomen hatten für August mit einem Rückgang von 0,3 Prozent gerechnet. Quelle: dpa
Mitarbeiter gießt flüssiges Gusseisen

Ökonomen hatten für August mit einem Rückgang von 0,3 Prozent gerechnet.

(Foto: dpa)

Berlin Krisenzeichen in der deutschen Industrie: Das Neugeschäft schrumpfte im August um 0,6 Prozent zum Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Montag mitteilte. Damit wird eine Rezession in Deutschland immer wahrscheinlicher.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang um 0,3 Prozent gerechnet. Im Juli hatte es einen Einbruch um 2,1 Prozent gegeben. „Die deutsche Industrie muss sich auf schwere Zeiten einstellen“, sagte Chefvolkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank in Liechtenstein.

Ökonom Marco Wagner von der Commerzbank sieht den Abwärtstrend der Industrie durch die aktuellen Auftragszahlen bestätigt. „Dabei dürfte die August-Zahl die tatsächliche Situation sogar noch zu freundlich darstellen. Denn wegen der frühen Lage der Sommerferien hatte der August mehr Arbeitstage als im Durchschnitt der vergangenen Jahre.“

Für das dritte Quartal zeichne sich eine technische Rezession ab. Davon sprechen Volkswirte, wenn die Wirtschaft zwei Quartale in Folge schrumpft. Auch zum Jahresende hin sei wohl kaum mit einer nennenswerten Beschleunigung der Wirtschaftsleistung zu rechnen, prophezeit der Commerzbank-Ökonom.

Die Schwelle zu einer echten Rezession sinke beständig, sagt auch Konjunkturexperte Alexander Krüger vom Bankhaus Lampe. Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute hatten jüngst prognostiziert, dass die hiesige Wirtschaft an einer Rezession vorbeischrammen werde.

Während die Bestellungen aus dem Inland im August um 2,6 Prozent zurückgingen, erhöhten sich die Aufträge aus dem Ausland um 0,9 Prozent. Dabei nahmen die Auftragseingänge aus der Euro-Zone um 1,5 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Die Bestellungen aus dem restlichen Ausland stiegen um 0,4 Prozent gegenüber Juli.

„Die Industriekonjunktur bleibt vorerst gedämpft“, erklärte das Bundeswirtschaftsministerium. Nach umfangreichen Großaufträgen in den beiden Vormonaten sei ihr Anteil im August wieder durchschnittlich ausgefallen. „Ohne Großaufträge nahmen die Bestellungen um 0,3 Prozent ab“, so das Ministerium.

Mehr: Die blockierte Republik – Woran öffentliche Projekte in Deutschland scheitern.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - Deutsche Industrie steckt tief in der Auftragsflaute

0 Kommentare zu "Konjunktur: Deutsche Industrie steckt tief in der Auftragsflaute"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.