Deutschland wird international dafür kritisiert, mehr Waren aus- als einzuführen. Nun sinkt dieser Leistungsbilanzüberschuss. Zu den Gründen zählen steigende Importe und Zahlungen an das Ausland.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Hans Klahrin

    Machen wir ein einfaches Beispiel. Wenn wir für 100 Mrd. Euro Autos ins Ausland liefern, werden diese Autos bezahlt. Liefern wir sie in ein EU-Land, erhalten wir Euro. Liefern wir sie beispielsweise in die USA, erhalten wir Dollars.

    Dass man Autos in jeder beliebigen Währung bezahlen kann, sollte einleuchten. Einleuchten sollte auch, dass der Käufer nach der Übergabe der Geldscheine den Kaufpreis entrichtet und keine Schulden mehr hat.

  • @Frau Kah
    Ich denke, das ist schon richtig so. Volkswirtschaftlich und stark vereinfacht gesehen.
    Kauft ein Land bei uns für 100 Mrd Güter (wir exportieren) und liefert uns im Gegenzug für 50 Mrd Euro Waren (wir importieren), so schuldet uns dieses Land saldiert 50 Mrd.

  • Sehr geehrter Herr Häring,

    Sie beziffern den deutschen Leistungsbilanzüberschuss mit 120 Mrd. EURO und interpretieren, "in dieser Höhe verschuldete sich das Ausland zusätzlich bei deutschen Adressen". Ich kann diese Interpretation nicht nachvollziehen und bringe nachfolgend ein Beispiel.

    Daimler verkauft eine E-Klasse in die USA. Der Käufer zahlt bar 50 000 Dollar. Unsere deutsche Autofirma muß aber ihre Löhne und die bezogenen Vormaterialien in EURO bezahlen. Daimler tauscht deshalb bei der Bundesbank den erhaltenen Kaufpreis (50 000 Dollar) in EURO um.

    Am Ende aller Transaktionen hat die Bundesbank 50 000 Dollar Devisen. Und nun können wir darüber streiten, ob die 50 000 Dollar als "Schulden des Auslandes" anzusehen sind. Ich halte das für Quatsch. Die 50 000 Dollar sind eine Vermögensposition. Die Bundesbank kann sie jederzeit in andere Vermögensarten transferieren. Meinetwegen Schweizer Franken kaufen oder die Goldbestände aufstocken. Oder wie die Chinesen amerikanische Anleihen kaufen. Und wenn man ihre Statuten ändert, könnte sie mit ihrer Vermögensposition von 50 000 Dollar auch ein Aktienportfolio aufbauen. Meinetwegen mit amerikanischen Aktien.

Mehr zu: Konjunktur - Deutscher Exportüberschuss wird kleiner

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%