Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Deutschland steckt Experten zufolge nun in einer Rezession. Und schon seit einem Jahr stagniert die Wirtschaft. Die Bundesrepublik braucht ein neues Geschäftsmodell.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • - Fortsetzung -

    Genauso wie ein Organismus am regelmäßigen Vollfressen und Nachhungern eingehen kann, nimmt die Realwirtschaft an dieser wenig nachhaltigen Bulimie Schaden." (Rahim Taghizadegan et al.: Österreichische Schule für Anleger. Austrian Investing zwischen Inflation und Deflation, München 2014, S. 153)

    Die "monetäre Tektonik" jedenfalls wird für die Zentralbanker immer schwerer zu beherrschen sein, und irgendwann werden sie die Kontrolle vollständig verlieren.

  • "In Wirklichkeit kann es aber auch einige Jahre einfach nur seitwärts gehen. Wir sprechen dann von Stagnation oder wie beim Bundeshaushalt von einer roten oder schwarzen Null.

    Das ist dann wohlgemerkt noch das "optimistischste" Szenario. aber es wird eben nicht nur Stagnation sein:
    "Frage: Wie nennt man das?
    "Notenbanken inflationieren massiv, um mögliche deflationäre Tendenzen / Staatsbankrotte zu verhindern. Wirtschaftswachstum nimmt (stark) ab, Papiergeld wertet gegen Sachwerte ab.
    Antwort: Stagflation."
    https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/marktberichte/dax-aktuell-dax-schliesst-mehr-als-200-punkte-hoeher-anleger-reissen-sich-um-continental-aktie/24689460.html

    Aufgrund des Druckes aus der Politik (siehe insbesondere auch aktuell den massiven Druck von US-Präsident Trump auf die Fed), aber auch aus eigenem Überlebensinstinkt der Zentralbanker, hat man bisher die richtige deflationäre Bereinigungskrise mit Wirtschaftsdepression, bei der es zur Beseitigung aller entstandenen Fehlallokationen und Platzen aller Blasen kommen würde, die im künstlichen Kredit(geld-)Boom entstanden sind, immer wieder verhindert. Immer wieder hat man stattdessen immer mehr inflationiert bzw. reflationiert, um die künstliche Hausse durch immer mehr Kreditexpansion am Leben zu halten.
    Allerdings kann der künstliche Boom immer schwerer am Leben erhalten werden. Warum ist das so?
    "Reflationäre Politik kann ihr Ziel nur dann erreichen, wenn die in die Wirtschaft gepumpten Geldmittel auch in der Realwirtschaft ankommen. Ihr Zweck hingegen ist niemals erreichbar, nämlich den Markt vorübergehend mit Liquidität zu versorgen und diese dann zeitgerecht abzuziehen. Wie die Wiener Schule so präzise erklärt, ist dies bloß HYBRIS der Zentralbanker, denn die entsprechenden Verzerrungen können durch zentrale Steuerung über die Geldpolitik (= GELDSOZIALISMUS; der Kommentator) nicht mehr behoben werden.

  • Einer der Fehler des Artikels besteht darin, dass er im Hinblick auf die Konjunktur nur Aufschwung und Rezession kennt. In Wirklichkeit kann es aber auch einige Jahre einfach nur seitwärts gehen. Wir sprechen dann von Stagnation oder wie beim Bundeshaushalt von einer roten oder schwarzen Null.

    Aus der Luft gegriffen ist die Behauptung, Deutschland brauche ein neues Geschäftsmodell. Dabei ist dann stets von einer zu großen Exportabhängigkeit die Rede. In Wirklichkeit ist aber unser heimischer Markt für viele Industriezweige zu klein. Deshalb haben sich beispielsweise die Autoindustrie, der Maschinenbau, die Chemische Industrie dem Weltmarkt zugewandt. Er ist riesig und bietet schon von seiner Definition her alle vorhandenen Arbeitsmöglichkeiten.

Mehr zu: Konjunktur - Deutschland in der Rezession – So gefährlich wird der Abschwung