Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Neuwagen auf Verladeplatz in Potsdam

Deutschland leidet als Exportnation besonders unter den Folgen des Handelskrieges.

(Foto: dpa)

Konjunktur Exporte sinken überraschend stark, Produktion zieht stark an

Die deutschen Exporteure erlebten einen schwachen November. Die Unternehmen lieferten knapp drei Prozent weniger Waren als ein Jahr zuvor.
09.01.2020 - 08:28 Uhr Kommentieren

Berlin Die deutschen Exporteure haben im November einen überraschend deutlichen Rückschlag hinnehmen müssen. Ihre Ausfuhren sanken um 2,3 Prozent zum Vormonat und damit so stark wie seit April 2019 nicht mehr, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte.

Von Reuters befragte Ökonomen hatten nur mit einem Rückgang von 0,5 Prozent gerechnet, nachdem es im September und Oktober noch jeweils zu einem Wachstum von 1,5 Prozent gereicht hatte. Die Importe fielen im November um 0,5 Prozent.

Im Vergleich zum November 2018 fielen die Ausfuhren sogar um 2,9 Prozent auf 112,9 Milliarden Euro. Nach den ersten elf Monaten des Jahres steht bei den Exporteuren ein vergleichsweise mageres Plus von 0,7 Prozent zu Buche. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) rechnet für 2020 mit einem leichten Schrumpfen der Exporte.

Die deutschen Unternehmen steigerten derweil ihre Produktion im November so kräftig wie seit anderthalb Jahren nicht mehr. Industrie, Bau und Energieversorger stellten zusammen 1,1 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium mitteilte.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Ökonomen hatten nur mit einem Plus von 0,7 Prozent gerechnet. „Die Konjunkturschwäche in der Industrie ist noch nicht überwunden“, erklärte das Ministerium dazu. „Die Stabilisierung bei den Auftragseingängen und verbesserte Geschäftserwartungen sprechen dafür, dass sich die Industriekonjunktur in den kommenden Monaten etwas aufhellen dürfte.“

    Vor allem der Handelskrieg zwischen den USA und China belastet die globale Konjunktur und bremst auch das Wirtschaftswachstum Chinas, worunter Deutschland als große Exportnation besonders zu leiden hat. Der Branchenverband BGA rechnete zuletzt mit einem Exportwachstum im Gesamtjahr 2019 von maximal 0,5 Prozent.

    Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt liefern sich seit fast zwei Jahren einen erbitterten Streit mit gegenseitigen Strafzöllen. Zuletzt hatte sich eine Entspannung abgezeichnet. Washington und Peking verständigten sich Mitte Dezember auf Details eines Teil-Handelsabkommens.

    Mehr: 2019 dürfte das vorerst letzte Rekordjahr gewesen sein - lesen Sie hier das HDE-Konsumbarometer.

    • rtr
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Konjunktur - Exporte sinken überraschend stark, Produktion zieht stark an
    0 Kommentare zu "Konjunktur: Exporte sinken überraschend stark, Produktion zieht stark an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%