Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Ifo-Index fällt erneut – „Anzeichen für Rezession mehren sich“

Ökonomen warnen erneut vor dem Abschwung in Deutschland. Der ifo-Index, das Stimmungsbarometer der Wirtschaft, ist auf den niedrigsten Stand seit sieben Jahren gefallen.
Update: 26.08.2019 - 10:39 Uhr Kommentieren
Ein Mitarbeiter der Thermofin GmbH lötet Teile an einem Wärmetauscher. Quelle: dpa
Deutsche Wirtschaft

Ein Mitarbeiter der Thermofin GmbH lötet Teile an einem Wärmetauscher.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Wirtschaft steuert immer stärker auf eine Rezession zu: Die Stimmung in ihren Chefetagen verschlechterte sich im August nicht nur den fünften Monat in Folge, sondern fiel zugleich so schlecht aus wie seit November 2012 nicht mehr.

Das Barometer für das Geschäftsklima sank um 1,5 auf 94,3 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter rund 9000 Managern mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten lediglich mit einem Rückgang auf 95,1 Punkte gerechnet. „Die Anzeichen für eine Rezession in Deutschland mehren sich“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Die Führungskräfte beurteilten ihre Geschäftslage schlechter. Auch die Aussichten für die kommenden sechs Monate werden skeptischer gesehen. Die Stimmung kühlte sich sowohl in der Industrie als auch bei den Dienstleistern, im Handel und in der Baubranche ab.

„Die Industrie steckt bereits in einer Rezession“, sagte Ifo-Experte Klaus Wohlrabe zu Reuters. „Die Dienstleister ziehen jetzt nach, insbesondere die unternehmensnahen. Der Bereich Transport und Logistik etwa spürt besonders, dass die Industrieaufträge ausbleiben.“

Experten machen dafür vor allem die schwache Weltkonjunktur verantwortlich. „Der stetig eskalierende Handelsstreit, die zunehmende Gefahr eines ungeregelten harten Brexits und nun auch die Regierungskrise in Italien sind zu viel für die an sich starken Schultern der deutschen Industrie“, sagte DekaBank-Ökonom Andreas Scheuerle.

Grafik

„So bitter es klingt, die Exportabhängigkeit der deutschen Volkswirtschaft wird derzeit zum Bumerang“, sagte der Chefvolkswirt der VP Bank, Thomas Gitzel. „Die Bundesregierung täte gut daran, jetzt in die Infrastruktur kräftig zu investieren.“

Das Bruttoinlandsprodukt schrumpfte im Frühjahr um 0,1 Prozent. Geht es im Sommer das zweite Quartal in Folge bergab, wird von einer Rezession gesprochen. Die Bundesbank hält das für möglich. „Die deutsche Konjunktur bleibt voraussichtlich auch im Sommer 2019 schwunglos“, heißt es im aktuellen Monatsbericht. „Die gesamtwirtschaftliche Leistung könnte erneut leicht zurückgehen.“ Ifo-Experte Wohlrabe erwartet für das dritte Quartal bestenfalls eine Stagnation.

Mehr: Die deutsche Wirtschaft ist zuletzt leicht geschrumpft. Es könnte der Beginn eines Abschwungs sein, die Politik muss nun handeln. Mit diesen Maßnahmen kann Deutschland gegensteuern

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - Ifo-Index fällt erneut – „Anzeichen für Rezession mehren sich“

0 Kommentare zu "Konjunktur: Ifo-Index fällt erneut – „Anzeichen für Rezession mehren sich“"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote