Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Ifo-Institut erwartet BIP-Einbruch von 6,6 Prozent – 2021 kräftiges Wachstum erwartet

Wegen der Coronakrise hat das Ifo-Institut seine Prognose aktualisiert. Für 2020 erwarten die Experten einen heftigen Konjunktureinbruch – doch die Erholung könnte deutlich ausfallen.
28.05.2020 - 08:15 Uhr 1 Kommentar
Für 2021 prognostiziert das Ifo-Institut einen Anstieg von 10,2 Prozent. Quelle: dpa
Containerhafen Duisburg

Für 2021 prognostiziert das Ifo-Institut einen Anstieg von 10,2 Prozent.

(Foto: dpa)

München Das Ifo-Institut hält nach dem Corona-bedingten Rekordeinbruch der deutschen Wirtschaft eine kräftige Erholung für möglich. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr voraussichtlich um 6,6 Prozent sinken, hieß es in der am Donnerstag veröffentlichten aktualisierten Prognose. Im kommenden Jahr soll es dann von dem niedrigen Niveau aus um 10,2 Prozent nach oben gehen.

Grundlage für die Vorhersage ist die jüngste Umfrage des Ifo-Instituts unter 9000 Unternehmen. „Sie halten im Schnitt eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage innerhalb von neun Monaten für den wahrscheinlichsten Fall“, sagte der Leiter der Ifo-Konjunkturprognosen, Timo Wollmershäuser.

Der Tiefpunkt dürfte demnach im laufenden zweiten Quartal erreicht werden. Hier wird ein Rekordeinbruch von 12,4 Prozent erwartet, ehe sich die Konjunktur bis Mitte nächsten Jahres erholen werde. „Erst dann werden wieder so viele Waren und Dienstleistungen produziert wie in einer Situation ohne Coronakrise“, sagte Wollmershäuser.

In den meisten Wirtschaftszweigen gaben die Unternehmen in der Ifo-Umfrage an, dass eine Normalisierung ihrer Geschäftslage in acht oder neun Monaten am wahrscheinlichsten sei. Am längsten dürfte das Hochfahren demnach in der Luftfahrt mit 16 Monaten dauern. Aber auch Reisebüros und Reiseveranstalter, Unternehmen in der Beherbergungs- und Gastronomiebranche sowie die Autoindustrie gehen von einer überdurchschnittlich langen Erholung aus.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Sollte sich die Konjunktur bereits nach nur fünf Monaten wieder fangen, dürfte die Wirtschaftsleistung in diesem Jahr nur um 3,9 Prozent schrumpfen und 2021 um 7,4 Prozent zulegen. Im schlechtesten Fall – einer durchschnittlichen Normalisierungsdauer von 16 Monaten – erwartet das Ifo-Institut 2020 einen Einbruch von 9,3 Prozent und ein Wachstum im kommenden Jahr von 9,5 Prozent. „Die Erholung würde sich dann bis weit in das Jahr 2022 hinziehen“, so die Forscher.

    Das Ifo-Geschäftsklima hatte sich nach einem historischen Einbruch im April zuletzt wieder aufgehellt. Das Geschäftsklima stieg im Mai um 5,3 Punkte auf 79,5 Zähler. Auch das Ifo-Beschäftigungsbarometer legte leicht zu. Die deutschen Unternehmen gehen zwar auch im Mai von sinkenden Mitarbeiterzahlen aus. Das Beschäftigungsbarometer kletterte im Vergleich zum April jedoch leicht um 2,0 auf 88,3 Punkte.

    Mehr: Erste Lockerungen sorgen für einen Hoffnungsschimmer: Ifo-Geschäftsklima-Index steigt.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Konjunktur - Ifo-Institut erwartet BIP-Einbruch von 6,6 Prozent – 2021 kräftiges Wachstum erwartet
    1 Kommentar zu "Konjunktur: Ifo-Institut erwartet BIP-Einbruch von 6,6 Prozent – 2021 kräftiges Wachstum erwartet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Isch Corono over"? Keine zweite Welle? Keine Rezession in den USA? Keine Verschärfung der Spannungen zwischen USA und China? Fantastischer Ausblick auf den EU-China-Gipfel? Ein glorreicher Ausblick auf die deutsche EU-Ratspräsidentschaft? Merkel wirds richten? Die Weltkanzlerin kurz vor der Vergöttlichung!

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%