Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Industrie-Beschäftigung erholt sich im September von Coronakrise

Gemäß den jüngsten Zahlen ist die Situation nicht mehr so dramatisch wie zu Beginn der Coronakrise. Die nächsten Zahlen dürften aber wieder schlechter aussehen.
16.11.2020 - 10:18 Uhr Kommentieren
Die geleisteten Arbeitsstunden in der Industrie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent auf 683 Millionen Stunden. Quelle: imago images/Rupert Oberhäuser
Stahlproduktion bei Thyssen-Krupp

Die geleisteten Arbeitsstunden in der Industrie sanken im Vergleich zum Vorjahresmonat um 3,9 Prozent auf 683 Millionen Stunden.

(Foto: imago images/Rupert Oberhäuser)

Wiesbaden Mit der Erholung der deutschen Wirtschaft vom Corona-Einbruch im Frühjahr ist auch die Beschäftigung in der Industrie wieder gestiegen. Im September waren gut 5,5 Millionen Menschen in Betrieben des verarbeitenden Gewerbes tätig und damit 0,2 Prozent mehr als im August, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. Es handle sich um den ersten Zuwachs zu einem Vormonat im laufenden Jahr, hieß es. Die Statistiker betrachteten Unternehmen mit mindestens 50 Beschäftigten.

Nach dem Lockdown im Frühjahr war die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal kräftig um 8,2 Prozent zum Vorquartal gewachsen. Mit dem Teil-Lockdown im November trüben sich die Aussichten aber wieder ein.

Ungeachtet der Erholung bei den Industriebeschäftigten zum August hinterlasse die Coronakrise aber tiefe Spuren, erklärten die Statistiker.

Gemessen an September 2019 schrumpfte die Beschäftigung um 172.000 Menschen, ein Minus von 3,0 Prozent. Rückgänge gab es in fast allen Branchen – am stärksten in der Metallerzeugung und -bearbeitung (-5,8 Prozent), aber auch im Maschinenbau (-4,5 Prozent) und der Autoindustrie (-3,6 Prozent). In der Chemiebranche stieg die Beschäftigtenzahl dagegen um 1,6 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch bei den geleisteten Arbeitsstunden waren die Folgen der Pandemie spürbar. Sie sanken um 3,9 Prozent auf 683 Millionen Stunden – obwohl der September einen Arbeitstag mehr hatte als vor der Vorjahresmonat. Die Entgelte für die Industriebeschäftigten fielen um 4,3 Prozent auf rund 22,5 Milliarden Euro.

    Allgemein zählten Kurzarbeiter als Beschäftigte, betonten die Statistiker. Die Millionen Kurzarbeiter in der Coronakrise wirkten sich daher nicht auf die Beschäftigtenzahl aus. Auch zähle Kurzarbeitergeld nicht als Entgeltbestandteil.

    Mehr: Chinas Industrieproduktion wächst schneller als erwartet.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Konjunktur - Industrie-Beschäftigung erholt sich im September von Coronakrise
    0 Kommentare zu "Konjunktur: Industrie-Beschäftigung erholt sich im September von Coronakrise"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%