Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Industrie in Euro-Zone und Deutschland im Aufwind

Der Einkaufsmanagerindex für die Währungsunion hält sich über der Wachstumsschwelle von 50. Auch die deutsche Industrie bleibt weiter auf Kurs.
01.09.2020 - 10:41 Uhr Kommentieren
Die Industrie ist wieder im Aufschwung. Quelle: dpa
Autoindustrie

Die Industrie ist wieder im Aufschwung.

(Foto: dpa)

Berlin Die Industrie der Euro-Zone und ihrer größten Volkswirtschaft Deutschland bleiben in der Wachstumsspur. Der Einkaufsmanagerindex für die Währungsunion fiel zwar im August minimal um 0,1 auf 51,7 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Dienstag unter Berufung auf seine monatliche Umfrage unter Tausenden Unternehmen mitteilte.

Damit hält sich das Barometer aber über der Wachstumsschwelle von 50. „Die Industrie befindet sich zwar gerade in einem Nachfragehoch, doch die Kapazitäten werden weiter reduziert“, erläuterte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson. „Bei der Beurteilung, wie nachhaltig der Aufschwung tatsächlich ist, sind die Daten der nächsten Monate von entscheidender Bedeutung.“

Auch die deutsche Industrie bleibt auf Kurs: Hier kletterte das Barometer um 1,2 auf 52,2 Punkte, den besten Wert seit fast zwei Jahren. „Deutschlands Industrie macht weiter verlorenen Boden gut“, betonte Markit-Ökonom Phil Smith. Die Daten signalisierten die stärksten Produktionszuwächse seit Anfang 2018.

Auch die Neuaufträge legten erneut kräftig zu. Einige Unternehmen stellten immer noch einen Nachholeffekt fest von Aufträgen, die aufgrund des Lockdowns verschoben worden waren. „Vor allem der Maschinen- und Anlagenbau leidet nach wie vor unter der geringen Investitionsbereitschaft“, führte Smith aus. Beunruhigend und ein schlechtes Zeichen für die Binnenkonjunktur sei zudem, dass sich der Beschäftigungsrückgang fortgesetzt habe.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Kein anderes Land hat in der Coronakrise so einen großen Schutzschirm gespannt. Bei so viel kurzfristiger Rettungspolitik kann nicht alles perfekt laufen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Konjunktur - Industrie in Euro-Zone und Deutschland im Aufwind
    0 Kommentare zu "Konjunktur: Industrie in Euro-Zone und Deutschland im Aufwind"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%