Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur „Rezessionsrisiko nur marginal gestiegen“ – Institut warnt vor Alarmismus

Droht Deutschland die Rezession? Ökonomen vom gewerkschaftsnahen Institut IMK gehen davon aus, dass das Risiko nur marginal gestiegen ist.
Kommentieren
Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in eine Rezession gerät, hatte das Institut zuletzt auf rund 28 Prozent taxiert. Quelle: dpa
Arbeiter auf einer Baustelle

Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in eine Rezession gerät, hatte das Institut zuletzt auf rund 28 Prozent taxiert.

(Foto: dpa)

BerlinTrotz zuletzt schwacher Industriedaten hat sich das Risiko einer Rezession in Deutschland einer Studie zufolge kaum erhöht. „Wir gehen davon aus, dass die Wahrscheinlichkeit nur marginal gestiegen ist“, sagte der Ökonom Thomas Theobald vom gewerkschaftsnahen Institut IMK am Dienstag mit Blick auf die Anfang nächster Woche zur Veröffentlichung anstehende hauseigene Analyse. Die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in eine Rezession gerät, hatte das Institut zuletzt auf rund 28 Prozent taxiert.

Der exakte aktuelle Wert soll erst zur Monatsmitte öffentlich gemacht werden. Der vom IMK erstellte Indikator bündelt jüngste Daten über die Wirtschaftslage. Trotz des leichten Anstiegs sehe das Institut „keinen Anlass, das Konjunkturbild über den Haufen zu werfen und Alarm zu geben“.

Die Investment-Beratungsfirma Sentix hatte zuvor in ihrer monatlichen Umfrage unter mehr als 900 Anlegern ermittelt, dass Investoren die deutsche Konjunktur so negativ einschätzen wie seit über neun Jahren nicht mehr. „Eine Rezession steht damit unmittelbar vor der Tür“, sagte Sentix-Geschäftsführer Manfred Hübner.

Das entsprechende Barometer fiel im Juni um 8,6 auf minus 0,7 Punkte, wie die Investment-Beratungsfirma Sentix am Dienstag unter Berufung auf ihre monatliche Umfrage unter mehr als 900 Anlegern mitteilte. Zudem greift die Flaute der Industrie zunehmend auf die Dienstleister über, die bisher noch für Rückenwind sorgten.

Mehr: Während die deutsche Konjunktur insgesamt schwächelt, stellt sich das Handwerk dem Trend entgegen. Ein Ende des Booms ist erstmal nicht absehbar.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - „Rezessionsrisiko nur marginal gestiegen“ – Institut warnt vor Alarmismus

0 Kommentare zu "Konjunktur: „Rezessionsrisiko nur marginal gestiegen“ – Institut warnt vor Alarmismus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote