Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Spanische Regierung senkt Wirtschaftsprognose – und will mehr sparen

Die sozialistische Minderheitsregierung in Spanien hat striktere Einschnitte bei öffentlichen Ausgaben angekündigt. Am Freitag will sie den Haushalt dem Parlament vorlegen.
Kommentieren
Spanien: Regierung senkt Wirtschaftsprognose und will mehr sparen Quelle: dpa
Spanischer Euro

Am Freitag will die sozialistische Minderheitsregierung dem Parlament den Haushalt vorlegen.

(Foto: dpa)

Madrid Die spanische Regierung rechnet mit etwas trüberen Aussichten für die Konjunktur und will mehr sparen. Sie senkte am Donnerstag ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr von 2,3 auf 2,2 Prozent. Zudem verschärfte sie das Ziel für die Neuverschuldung auf 1,3 von 1,8 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Dafür seien striktere Einschnitte bei den öffentlichen Ausgaben nötig, sagte Wirtschaftsministerin Nadia Calvino. Die sozialistische Minderheitsregierung will den Haushalt am Freitag dem Parlament vorlegen. Dort ist sie auf die Stimmen kleinerer Regionalparteien angewiesen. Sollte sie keine Mehrheit erhalten, will sie an dem Etat von 2018 festhalten.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Konjunktur: Spanische Regierung senkt Wirtschaftsprognose – und will mehr sparen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote