Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Steuereinnahmen im Februar weiter gestiegen

Der Anstieg der Steuereinnahmen hat sich wieder etwas beschleunigt: Im Februar nahmen Bund, Länder und Kommunen 5,0 Prozent mehr Steuern ein als im Vorjahresmonat. Staat profitiert von einer hoher Beschäftigung.
21.03.2016 - 08:15 Uhr
Das Lohnsteueraufkommen legte um 3,5 Prozent auf 14 Milliarden Euro zu. Quelle: dpa
Einnahmen

Das Lohnsteueraufkommen legte um 3,5 Prozent auf 14 Milliarden Euro zu.

(Foto: dpa)

Die Steuereinnahmen von Bund und Ländern sind auch im Februar kräftig gestiegen. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums vom Montag flossen rund 48 Milliarden Euro in die Staatskassen und damit 5,0 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Dank der guten Konjunktur und hohen Beschäftigung legte das Lohnsteueraufkommen um 3,5 Prozent auf 14 Milliarden Euro zu. Bei den Umsatzsteuern betrug der Zuwachs 2,1 Prozent auf 21,3 Milliarden Euro.

Das Ministerium wähnt die Konjunktur weiter im Aufwind. „Die deutsche Wirtschaft ist schwungvoll in das neue Jahr 2016 gestartet“, heißt es in seinem Monatsbericht. So weitete die Industrie ihre Produktion im Januar deutlich aus, während der private Konsum aufgrund von Rekordbeschäftigung und steigenden Löhnen eine wichtige Konjunkturstütze bleiben dürfte.

Dagegen werden von den Ausfuhren vorerst keine großen Impulse erwartet, vor allem wegen der mauen Weltkonjunktur. „Dämpfend auf die Exporte könnte zudem der nachlassende Effekt der Euro-Abwertung gewirkt haben, der im vergangenen Jahr die Exporte in Länder außerhalb des Euro-Raums zusätzlich begünstigt hatte“, erklärte das Ministerium. Das Essener RWI-Institut hatte deshalb seine Prognose für das Wachstum des deutschen Bruttoinlandsproduktes in diesem Jahr von 1,8 auf 1,4 Prozent gesenkt. Das Berliner DIW ging von 1,7 auf 1,6 Prozent zurück.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%