Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Stimmung in Euro-Wirtschaft trübt sich den zehnten Monat in Folge ein

Die Stimmung in der Wirtschaft der Euro-Zone ist so schlecht wie seit zweieinhalb Jahren nicht mehr. Nur in einem Land geht es bergauf.
1 Kommentar
Konjunktur: Wirtschaft in Euro-Zone trübt sich erneut ein Quelle: dpa
Europa-Parlament

Die OECD sagt der Währungsunion für 2019 nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent voraus.

(Foto: dpa)

Brüssel, Berlin Die Stimmung in der Wirtschaft der Euro-Zone hat sich im April den zehnten Monat in Folge verschlechtert. Das Barometer dazu fiel um 1,6 auf 104 Punkte, wie die EU-Kommission an diesem Montag mitteilte. Das ist der schlechteste Wert seit gut zweieinhalb Jahren.

Bei der Industrie, bei den Einzelhändlern – und in geringerem Maße auch in der Baubranche und bei Verbrauchern – zeigte das Barometer leicht nach unten. Bei den Dienstleistern gab es eine Stagnation.

Unter den großen Euro-Ländern ging es nur in den Niederlanden bergauf. In Frankreich und Italien fiel das Barometer leicht, in Deutschland und Spanien deutlich stärker. Die Industriestaaten-Organisation OECD sagt der Währungsunion für 2019 nur noch ein Wirtschaftswachstum von 1,0 Prozent voraus, nachdem bisher noch ein Plus von 1,8 Prozent veranschlagt worden war.

Andere Indikatoren geben ebenso Hinweise auf eine eingetrübte Konjunktur: Der Geschäftsklimaindex für Deutschland des Ifo-Instituts fiel im April um 0,5 auf 99,2 Punkte, nachdem er im März immerhin das erste Plus nach sechs Rückgängen verbucht hatte. „Die deutsche Wirtschaft verliert weiter an Kraft“, sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest.

Aber auch die Weltkonjunktur muss derzeit mit Problemen kämpfen. Unter anderem der Handelskonflikt zwischen den USA und China wirkt sich auf die internationalen Geschäfte aus, hinzu kommen Risiken wie der Brexit, der den Warenverkehr empfindlich stören könnte. LBBW-Chefsvolkswirt Uwe Burkert sagt allerdings: „Wir sind noch nicht auf Moll gestimmt für das Gesamtjahr 2019. Wenn die Risikofaktoren wegfallen, sind positive Überraschungen wieder möglich.“

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - Stimmung in Euro-Wirtschaft trübt sich den zehnten Monat in Folge ein

1 Kommentar zu "Konjunktur: Stimmung in Euro-Wirtschaft trübt sich den zehnten Monat in Folge ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Also so ganz kann ich das nicht unterschreiben, dass das Barometer in der Deutschen Bauindustrie nach unten zeigt. Ganz im Gegenteil! Vor wenigen Wochen haben wir die Branche gefragt (461 Top-Entscheider haben sich beteiligt, Anteil Geschäftsführer 50 %, 33 Branchen): Nur 17 von 461 Personen schätzt die Lage seines Unternehmens als schlecht ein. Der überwiegenden Mehrheit (61 %) geht es gut! Bei Interesse kann man hier nachlesen:
    https://www.heinzemedien.de/aktuelles/presse/heinze-marktforschung-stellt-neuen-bericht-zum-baukonjunktur-klima-vor/29/

Serviceangebote