Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Trotz leichter Einbußen auf 7,9 Prozent Wachstum: Chinas Wirtschaft eilt der Welt davon

In China gilt die Corona-Pandemie schon lange als überwunden, die Wirtschaft boomt. Im zweiten Quartal verzeichnet die Volkswirtschaft ein robustes Wachstum.
15.07.2021 Update: 15.07.2021 - 07:05 Uhr Kommentieren
Chinas Wirtschaft wächst weiter deutlich. Quelle: dpa
China

Chinas Wirtschaft wächst weiter deutlich.

(Foto: dpa)

Peking Nach einem Rekordstart ins Jahr hat sich Chinas Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal etwas verlangsamt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft legte im Zeitraum von April bis Juni im Vorjahresvergleich um 7,9 Prozent zu, wie das Pekinger Statistikamt am Donnerstag mitteilte.

China hat die Corona-Pandemie schon lange überwunden, weshalb die Wirtschaft boomt. Die neuen Wachstumszahlen liegen im Rahmen der Erwartungen, fallen jedoch geringer als im ersten Quartal aus, als die Wirtschaft im Vorjahresvergleich noch um einen Rekordwert von 18,3 Prozent gewachsen war.

Der ungewöhnlich große Zuwachs erklärte sich damals damit, dass die chinesische Wirtschaft im vergangenen Frühjahr wegen der Coronakrise stark eingebrochen war, womit der Vergleichswert ausgesprochen gering lag. Nun, so sagen Analysten, ist das Wachstum dabei, zu seinem langfristigen Trend vor der Pandemie zurückzukehren. Zusammengerechnet lag das Wachstum im ersten Halbjahr bei 12,7 Prozent.

Die Weltbank schätzt, dass die chinesische Wirtschaft im Gesamtjahr um 8,5 Prozent zulegen könnte. Die chinesische Regierung ist vorsichtiger und legte ihr offizielles Wachstumsziel im Frühjahr auf einen Wert von „über 6 Prozent“ fest.

Die Regierung in Peking verfolgt eine „Null-Covid-Strategie“. Mit Ausgangssperren, Massentests, Kontaktverfolgung, Quarantäne und strengen Einreisebeschränkungen hat das Land das Coronavirus weitgehend im Griff. Es gab seit dem vergangenen Sommer nur noch wenige, kleinere Ausbrüche, sodass sich die Wirtschaft und das Alltagsleben normalisieren konnten.

Auch die Exporte steigen

Auch andere am Donnerstag vorgelegte Indikatoren zeigten eine weitestgehend stabile Entwicklung der Wirtschaftstätigkeit auf. Die Industrieproduktion, ein Maß für die Aktivität im verarbeitenden Gewerbe, legte im Juni im Vorjahresvergleich um 8,3 Prozent zu. Die Einzelhandelsumsätze stiegen im gleichen Zeitraum um 12,1 Prozent. Beide Werte lagen über den Erwartungen von Analysten.

Bereits am Dienstag hatte China stärker als erwartete Zahlen für den Außenhandel vorgelegt. Die Exporte der zweitgrößten Volkswirtschaft stiegen im Vorjahresvergleich um 32,2 Prozent. Die Importe legten sogar um 36,7 Prozent zu.

China hebt sich damit deutlich von der wirtschaftlichen Entwicklung anderer Staaten in der Region ab. Die Weltbank schraubte für die Region Ostasien und Pazifik ohne China wegen schleppender Impfstoffversorgung ihre Wachstumsprognose zurück. Für dieses Jahr werde ein Wachstum von vier Prozent erwartet, sagtee Weltbankpräsident David Malpass am Donnerstag. Damit liegt die BIP-Prognose unter der Schätzung von 4,4 Prozent vom März.

Einschließlich China erwarte die Weltbank für die Region ein Wachstum von 7,7 Prozent in diesem Jahr, was die Prognose von 7,4 Prozent vom März übertreffe, so Malpass. Die Versorgung mit Impfstoffen bleibe ein Risiko für den Ausblick, da viele Länder in der Region wahrscheinlich nicht in der Lage sein werden, ihre Bevölkerung bis 2024 vollständig zu impfen, erklärte er. Malpass forderte die Industrieländer erneut auf, überschüssige Impf-Einheiten an Entwicklungsländer zu spenden.

Mehr: Im Sommer wird die deutsche Wirtschaft zwar deutlich wachsen, doch die Unwägbarkeiten sind zahlreich. Der nächsten Regierung steht ein schwieriger Start bevor.

  • dpa
  • rtr
Startseite
Mehr zu: Konjunktur - Trotz leichter Einbußen auf 7,9 Prozent Wachstum: Chinas Wirtschaft eilt der Welt davon
0 Kommentare zu "Konjunktur: Trotz leichter Einbußen auf 7,9 Prozent Wachstum: Chinas Wirtschaft eilt der Welt davon"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%