Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur US-Handelsdefizit sinkt unerwartet deutlich – Exporte steigen

Das Handelsdefizit der USA ist wegen steigender Exporte überraschend stark gesunken. Das könnte die Handelsgespräche mit China beeinflussen.
Update: 27.03.2019 - 16:29 Uhr 1 Kommentar
USA: Handelsdefizit sinkt unerwartet deutlich Quelle: AFP
Containerhafen in den USA

Die Importe von Waren und Dienstleistungen übertrafen die Ausfuhren der USA.

(Foto: AFP)

WashingtonDas US-Handelsdefizit ist im Januar wegen steigender Exporte überraschend deutlich geschmolzen. Die Importe von Waren und Dienstleistungen übertrafen die Ausfuhren um 51,1 Milliarden Dollar, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte.

Das ist ein Rückgang von 14,6 Prozent zum Vormonat und der stärkste seit März 2018. Analysten hatten ein wesentlich höheres Defizit von 57,0 Milliarden Dollar erwartet. Das Minus für Dezember wurde leicht auf 59,9 Milliarden Dollar korrigiert. Es war das höchste Handelsdefizit seit zehn Jahren gewesen. Im Januar gingen die Defizite der USA mit allen großen Handelspartnern zurück, darunter China und die Europäische Union.

Während die Exporte um 0,9 Prozent auf gut 207 Milliarden Dollar wuchsen, schrumpften die Einfuhren um 2,6 Prozent auf 258,5 Milliarden Dollar. US-Präsident Donald Trump ist das Defizit ein Dorn im Auge. Er kritisierte mehrfach, sein Land werde von wichtigen Handelspartnern wie China ausgenutzt.

Die USA haben deshalb Zölle gegen die Volksrepublik sowie andere Länder und auch gegen die EU verhängt, um die Importe zu dämpfen und geringere Zölle für die eigenen Exporte durchzusetzen. Der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer und Finanzminister Steven Mnuchin werden in dieser Woche in China erwartet, wo sie mit Vizeministerpräsident Liu He über ein Handelsabkommen verhandeln.

Das Handelsdefizit mit China schrumpfte zu Jahresbeginn um 6,4 Prozent auf 34,5 Milliarden Dollar – auch weil die Volksrepublik wieder Sojabohnen aus den USA kaufte. Das Defizit mit der Europäischen Union fiel sogar um fast ein Viertel auf 11,7 Milliarden Dollar.

Brexit 2019
  • rtr
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - US-Handelsdefizit sinkt unerwartet deutlich – Exporte steigen

1 Kommentar zu "Konjunktur: US-Handelsdefizit sinkt unerwartet deutlich – Exporte steigen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Komische Berichtserstattung, jetzt auf einmal werden Dienstleistungen mit gerechnet. Vorher nämlich nicht.