Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur US-Inflationsrate fällt etwas stärker als erwartet

Vorn der anstehenden Zinssitzung der US-Notenbank legten die Verbraucherpreise im Mai um 1,8 Prozent zu. Experten hatten mit 1,9 Prozent gerechnet.
Kommentieren
Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Quelle: Reuters
Walmart-Geschäft

Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt.

(Foto: Reuters)

WashingtonVor der anstehenden Zinssitzung der US-Notenbank (Fed) ist die Inflation auf dem Rückmarsch. Die Verbraucherpreise legten im Mai um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zu, wie das Arbeitsministerium am Mittwoch mitteilte. Experten hatten mit 1,9 Prozent gerechnet, nach einer Teuerungsrate von 2,0 Prozent im April. Die Fed, die Vollbeschäftigung und stabile Preise fördern soll, hat angesichts der globalen Konjunkturabkühlung und der für einen Aufschwung relativ gedämpften Inflation eine Leitzinspause eingelegt. Zuletzt ließ sie jedoch Bereitschaft zu einer Senkung erkennen, falls sich vor dem Hintergrund der internationalen Zollkonflikte eine konjunkturelle Abkühlung abzeichnen sollte.

Für die am Mittwoch anstehende Fed-Sitzung wird keine Zinsveränderung, aber eine Weichenstellung für den weiteren geldpolitischen Kurs erwartet. Die Fed achtet besonders auf Preisveränderungen bei persönlichen Verbraucherausgaben, wobei Energie- und Nahrungsmittelkosten ausgeklammert werden. Hier lag die Steigerungsrate zuletzt bei 1,6 Prozent und damit deutlich unter dem Fed-Ziel von 2,0 Prozent.

Voriges Jahr hatte die Fed wegen der brummenden Wirtschaft den geldpolitischen Schlüsselsatz vier Mal angehoben - zuletzt im Dezember auf die Spanne von 2,25 bis 2,5 Prozent. Das Zinsniveau hält US-Präsident Donald Trump für „viel zu hoch“. Nun legte Handelsminister Wilbur Ross nach. In einem Interview der Finanzagentur Bloomberg nannte er die Zinserhöhung vom Dezember verfrüht und riet den Währungshütern: „Ich denke, sie sollten das überdenken.“

Mehr: Donald Trumps schmutziges Börsenspiel: Er setzt die Aktienmärkte unter Druck, Fed-Chef Powell beflügelt sie wieder. Lesen Sie hier, wie Trump so letztlich die Notenbank für seine Zwecke einspannt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - US-Inflationsrate fällt etwas stärker als erwartet

0 Kommentare zu "Konjunktur: US-Inflationsrate fällt etwas stärker als erwartet"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote