Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunkturumfrage Fast jeder fünfte Betrieb baut Stellen ab

Keine Branche will so viele Kündigungen aussprechen wie die Gastronomie. Doch auch andere Branchen sind vom Jobabbau betroffen.
11.05.2020 Update: 11.05.2020 - 16:22 Uhr 1 Kommentar
Wegen der Coronakrise droht in vielen Branchen der Jobverlust. Quelle: imago images/Deutzmann
Haltestelle der Arbeitsagentur in Solingen

Wegen der Coronakrise droht in vielen Branchen der Jobverlust.

(Foto: imago images/Deutzmann)

Berlin Die Politik könne in der Coronakrise nicht jeden Arbeitsplatz garantieren, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) Ende April, als er die jüngsten Arbeitsmarktdaten kommentierte. „Aber wir werden um jeden Job kämpfen.“ Doch je länger die Krise dauert, desto weniger kann auch das von Heil gelobte Instrument der Kurzarbeit Entlassungen im großen Stil verhindern.

Darauf deutet die aktuelle Konjunkturumfrage des Münchener Ifo-Instituts hin. Demnach haben in der Gastronomie bereits 58 Prozent der Betriebe beschlossen, Mitarbeiter zu entlassen oder befristete Verträge nicht zu verlängern. Gleiches gilt für 50 Prozent der Hotels und 43 Prozent der Reisebüros. „Von nun an schlägt die Krise auf den deutschen Arbeitsmarkt durch“, sagte der Leiter der Ifo-Befragungen, Klaus Wohlrabe, am Montag.

In ihrer Ende April veröffentlichten Frühjahrsprojektion geht die Bundesregierung davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 6,3 Prozent zurückgeht – so stark wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Die Zahl der Erwerbstätigen wird demnach um 370.000 auf 44,9 Millionen sinken, die der Arbeitslosen um 350.000 auf gut 2,6 Millionen steigen.

Wie von der Bundesregierung erwartet, zeigen sich erste Anzeichen vor allem im Gastgewerbe und im Tourismus. Stark betroffen ist laut Ifo aber auch die die Zeitarbeit. Fast sechs von zehn Unternehmen der Branche (57 Prozent) bauen Personal ab. Im Einzelhandel ist das nur bei rund jedem sechsten Betrieb (17 Prozent) ein Thema, obwohl die meisten Geschäfte mehrere Wochen lang geschlossen waren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In der Industrie wollen sich neben den Produzenten von Lederwaren und Schuhen vor allem die Autohersteller und ihre Zulieferer von Mitarbeitern trennen. 39 Prozent streichen Stellen oder verlängern befristete Verträge nicht. Weniger stark betroffen sind die Hersteller von Metallerzeugnissen (29 Prozent) oder der Maschinenbau (19 Prozent).

    Die chemische und pharmazeutische Industrie scheint die Coronakrise bisher recht glimpflich zu überstehen, hier findet bisher kein Personalabbau im großen Stil statt. Gleiches gilt für die Bauwirtschaft. Im Durchschnitt der Gesamtwirtschaft haben 18 Prozent der Betriebe Arbeitsplätze gestrichen, so die Münchener Konjunkturforscher.

    Grafik

    Regional schlägt die Coronakrise vor allem im Süden des Landes auf den Arbeitsmarkt durch – dort, wo die industriellen Zentren liegen, wo aber auch Gastgewerbe und Tourismus stark vertreten sind. So bauen in Baden-Württemberg 22 Prozent der von Ifo befragten Betriebe Jobs ab, in Bayern sind es 20 Prozent, in Nordrhein-Westfalen 18 Prozent.

    Die geringsten Arbeitsmarkteffekte zeigen sich bislang in Rheinland-Pfalz und im Saarland, wo sich jeweils nur gut jeder zehnte Betrieb von Mitarbeitern trennen will. Im Westen baut ein höherer Anteil von Firmen Personal ab als im Osten.

    Mehr: Erst die Kurzarbeit, dann der Rauswurf? – Die große Jobangst

    Startseite
    Mehr zu: Konjunkturumfrage - Fast jeder fünfte Betrieb baut Stellen ab
    1 Kommentar zu "Konjunkturumfrage: Fast jeder fünfte Betrieb baut Stellen ab"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • einige Firmen z.B. Automobilbau haben schon vor Corona sogenannte "Fitnessprogramme" (Stellenabbau) beschlossen. Jetzt ist das nur einfacher durchzuführen. Die Ursachen des Abbaus sind also verschieden.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%