Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leitartikel zum Wirtschaftswachstum Wie Deutschland von Chinas Schwäche profitiert

Chinas wirtschaftliche Abkühlung hat nicht nur Nachteile. Die geringere Nachfrage nach Rohstoffen trägt dazu bei, dass die Preise niedrig bleiben. Davon profitiert langfristig auch Deutschland. Ein Kommentar.
Es entweicht Luft aus dem aufgeblähten Immobiliensektor. Quelle: dpa
China

Es entweicht Luft aus dem aufgeblähten Immobiliensektor.

(Foto: dpa)

Die Zweifel an Chinas Wachstumsstory und den offiziellen Wachstumsraten von zuletzt sieben Prozent nehmen zu. Ein kurzfristiger Rückgang des Wachstumstrends auf rund fünf Prozent und ein mittelfristiger weiterer Rückgang sind durchaus plausibel. Das zeigt sich etwa daran, dass die Stromerzeugung, der Zementverbrauch und die Ölimporte kaum noch steigen oder gar sinken. Auch der Einkaufsmanagerindex, ein wichtiger Frühindikator, weist seit Monaten auf einen Rückgang der Industrieproduktion hin.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Leitartikel zum Wirtschaftswachstum - Wie Deutschland von Chinas Schwäche profitiert

Serviceangebote