Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ökonomische Zeitreise Was Marx über den IS und den Dieselskandal denken würde

Es hat sich einiges verändert, seit vor 150 Jahren „Das Kapital“ entstand. Anlass genug, sich zu fragen: Wie würde Marx heute auf die Welt blicken? Was würde er zum IS sagen? Und zum Grundeinkommen? Ein Gedankenspiel.
Die Religion überdeckt die Realität. Quelle: mauritius images
Die Flagge des sogenannten Islamischen Staates

Die Religion überdeckt die Realität.

(Foto: mauritius images)

Über den Islamischen Staat: Profitorientierte Söldnerbande

Das bekannteste Zitat von Karl Marx stammt gar nicht von ihm. „Die Religion ist das Opium für das Volk“, lautet der Satz, den so kraftvoll in Wahrheit erst Wladimir Iljitsch Lenin formulierte. Der Gedanke von der Religion und dem Opium findet sich zwar auch bei Marx, er bezog sich damit allerdings wohl auf eine entsprechende Aussage von Heinrich Heine. Hilft dieser Satz, von wem auch immer er stammt, den sogenannten Islamischen Staat (IS) oder gar religiösen Fanatismus allgemein zu verstehen?

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Brexit 2019

Mehr zu: Ökonomische Zeitreise - Was Marx über den IS und den Dieselskandal denken würde