Rückgang bis zu 50 Prozent erwartet Russlands Automarkt geht in die Knie

Der niedrige Ölpreis und Sanktionen vom Westen machen Russland immer mehr zu schaffen: Infolge bricht auch der Automarkt weiter ein. Der hat sich noch schlechter entwickelt als erwartet.
Kommentieren
Symbolbild: Russlands Automarkt geht in die Knie. Quelle: dpa
Autos

Symbolbild: Russlands Automarkt geht in die Knie.

(Foto: dpa)

St. PetersburgDer russische Automarkt entwickelt sich der Regierung in Moskau zufolge noch schlechter als erwartet. In diesem Jahr sei mit einem Rückgang von 25 bis 50 Prozent zu rechnen, sagte Industrieminister Denis Manturow vor Journalisten in St. Petersburg.

Manturow war bisher von einem Minus im Vergleich zum Vorjahr von 25 Prozent ausgegangen. Nach jahrelangem Zuwachs bekommt die russische Autobranche die Krise inzwischen schmerzhaft zu spüren. Die russische Wirtschaft leidet unter dem niedrigen Ölpreis und den Sanktionen, die der Westen im Streit über die Moskauer Ukraine-Politik verhängt hat.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Rückgang bis zu 50 Prozent erwartet: Russlands Automarkt geht in die Knie"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%