Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenbarometer Weniger Privatpleiten in Deutschland

So wenige wie seit 2004 nicht mehr mussten sich 2017 zahlungsunfähig melden. Damit folgen die Privatpleiten dem rückläufigen Trend der Firmeninsolvenzen.
Update: 16.03.2018 - 11:26 Uhr Kommentieren
94.079 Menschen in Deutschland mussten sich im vergangenen Jahr zahlungsunfähig melden. Quelle: dpa
„Leere Taschen“

94.079 Menschen in Deutschland mussten sich im vergangenen Jahr zahlungsunfähig melden.

(Foto: dpa)

Hamburg Zum siebten Mal in Folge ist die Zahl der privaten Pleiten in Deutschland gefallen. Im Jahr 2017 mussten sich 94 079 Personen zahlungsunfähig melden – so wenige wie seit 2004 nicht mehr und 6,8 Prozent weniger als 2016. Das geht aus einer Untersuchung der Wirtschaftsauskunftei Crifbürgel hervor, die am Freitag in Hamburg veröffentlicht wurde. Für das Jahr 2018 rechnet Crifbürgel aufgrund der „weiterhin günstigen Rahmenbedingungen für die Privatpersonen“ mit einen weiteren Rückgang auf 90.000 Fälle (minus 4,3 Prozent).

Im Vergleich zum bisherigen Rekordjahr 2010, als fast 140.000 Privatpersonen eine Insolvenz anmelden mussten, seien die Fallzahlen um mehr als ein Drittel gesunken. Hauptursache für den Rückgang sei, dass Privatpersonen von verbesserten Arbeitsmarktbedingungen mit sinkender Arbeitslosigkeit und steigenden Löhnen profitierten.

„Arbeitslosigkeit und die damit verbundene Einkommensverschlechterung ist Haupttreiber für eine Privatinsolvenz“, sagte Crifbürgel-Geschäftsführerin Ingrid Riehl. „Ein Anstieg der Beschäftigtenzahlen führt zu einem Rückgang der Privatinsolvenzen.“ Sollten die finanziellen Belastungen der Verbraucher wieder steigen, etwa durch eine Zinswende oder eine Verschlechterung der Situation auf dem Arbeitsmarkt, würden auch die Privatinsolvenzen wieder zunehmen.

Die meisten Privatinsolvenzen je 100.000 Einwohner gab es demnach mit 199 in Bremen, gefolgt vom Saarland (161) sowie Niedersachsen und Hamburg mit jeweils 155 Pleiten. Die wenigsten Fälle meldete Bayern mit 78 Insolvenzen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Schuldenbarometer: Weniger Privatpleiten in Deutschland"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote