Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Sentix-Index Investoren blicken so pessimistisch auf die Konjunktur wie seit zehn Jahren nicht mehr

Anlegern bereitet die schwächelnde Konjunktur in Deutschland Sorgen. Sie beurteilen die Lage so schlecht wie seit der Finanzkrise nicht mehr.
Kommentieren
Das Barometer für die aktuelle Lage sei im Oktober um 7,5 Zähler auf minus 18,0 Punkte eingebrochen. Quelle: dpa
Containerbahnhof Ulm

Das Barometer für die aktuelle Lage sei im Oktober um 7,5 Zähler auf minus 18,0 Punkte eingebrochen.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Konjunktur in Deutschland trübt sich aus Sicht von Investoren immer stärker ein. Das Barometer für die aktuelle Lage sei im Oktober um 7,5 Zähler auf minus 18,0 Punkte eingebrochen, teilte die Investment-Beratungsfirma Sentix am Montag zu ihrer monatlichen Umfrage unter mehr als 950 Anlegern mit. Es ist der tiefste Wert seit November 2009 und bereits der fünfte Rückgang in Folge.

Die Lagebeurteilung gebe Anlass zur Sorge, Rezessionsängste seien imminent. Das Wirtschaftsklima erodiere im Rekordtempo. Sentix sieht die neuen Umfrage-Ergebnisse als „deutliches Signal an die handelnden Personen, dass die Wirtschaftsverlangsamung eine schnelle und beherzte Reaktion erfordert“.

Die führenden Forschungsinstitute hatten erst vor wenigen Tagen ihre Wachstumsprognosen für die Wirtschaft deutlich gesenkt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde in diesem Jahr nur um 0,5 Prozent und 2020 um 1,1 Prozent zulegen. Im Frühjahr waren die Institute noch von einem Wachstum von 0,8 und 1,8 Prozent ausgegangen. Sie hatten zudem der Regierung angesichts der derzeitigen Schwächephase nahegelegt, die Schwarze Null in der Haushaltspolitik aufzugeben.

Auch in der Euro-Zone ist laut Sentix von einem Herbstaufschwung nichts zu sehen. Die jüngsten Beschlüsse der Europäischen Zentralbank für weitere Konjunkturhilfen hätten keine Belebung eingeleitet. Das Gesamtbarometer für den Währungsraum fiel im Oktober um 5,7 auf minus 16,8 Punkte und damit auf den tiefsten Wert seit April 2013. „Den Notenbankern ist es mit den bisherigen Maßnahmen nicht gelungen, die Abwärtsspirale zu durchbrechen“, erklärte Sentix.

Mehr: Der Handelskrieg ist ein unkalkulierbares Risiko für die Kapitalmärkte, kommentiert unser Redakteur Michael Maisch.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Sentix-Index - Investoren blicken so pessimistisch auf die Konjunktur wie seit zehn Jahren nicht mehr

0 Kommentare zu "Sentix-Index: Investoren blicken so pessimistisch auf die Konjunktur wie seit zehn Jahren nicht mehr"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote