Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Staatsanleihen legen zu Der nächste Konfliktherd bei der EZB

Die Kurse für europäische Staatsanleihen ziehen an, die Renditen fallen. Das schränkt das Spektrum der Papiere ein, die von der EZB gekauft werden können. Es gibt Gerüchte über neue Regeln – zum Unfrieden der Bundesbank.
Die Menge an Anleihen, die von der EZB gekauft werden, ist durch die selbst gesetzten Regeln eingeschränkt. Quelle: dpa
Europäische Zentralbank in Frankfurt

Die Menge an Anleihen, die von der EZB gekauft werden, ist durch die selbst gesetzten Regeln eingeschränkt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Für manche Finanzminister hat der EU-Austritt Großbritanniens zumindest eine positive Seite. Sie können für ihre Haushalte so billig Anleihen auf den Markt bringen wie nie. Zusätzliche Käufe haben die Kurse südeuropäischer Anleihen am Freitag angeschoben. Dies drückte die Rendite der zehnjährigen italienischen Titel zeitweise auf ein Drei-Monats-Tief von unter 1,22 Prozent – spanische Papiere hatten bereits am Donnerstag ein 15-Monats-Tief von 1,13 Prozent erreicht.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Staatsanleihen legen zu - Der nächste Konfliktherd bei der EZB