Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

US-Arbeitsmarkt Mehr neue Jobs als erwartet

295.000 neue Stellen wurden im Februar am US-Arbeitsmarkt geschaffen – weit mehr als zuvor erwartet wurde. Die US-Notenbank kommt ihrem Ziel der Vollbeschäftigung immer näher.
06.03.2015 - 14:43 Uhr 1 Kommentar
Fed-Beobachter erwarten, dass der historisch niedrige Leitzins von null bis 0,25 Prozent ab Jahresmitte angehoben wird. Quelle: ap
USA

Fed-Beobachter erwarten, dass der historisch niedrige Leitzins von null bis 0,25 Prozent ab Jahresmitte angehoben wird.

(Foto: ap)

Washington Am US-Arbeitsmarkt sind im Februar weit mehr Stellen geschaffen worden als erwartet. Die Zahl der neuen Jobs stieg um 295.000, wie das Handelsministerium am Freitag mitteilte. Experten hatten mit 240.000 gerechnet. Die separat erhobene Arbeitslosenquote fiel auf 5,5 von 5,7 Prozent. Der Euro sackte nach Veröffentlichung der Daten kurzzeitig zum Dollar auf unter 1,09 Dollar. Die US-Notenbank kommt ihrem Ziel der Vollbeschäftigung immer näher und hat weitere Argumente an der Hand, eine geldpolitische Straffung ins Auge zu fassen. Seit mehr als einem Jahr sind Monat für Monat mehr als 200.000 Jobs entstanden. Eine solche Boomphase am Arbeitsmarkt hat es seit als 20 Jahren nicht mehr gegeben.

Fed-Beobachter erwarten, dass der historisch niedrige Leitzins von null bis 0,25 Prozent ab Jahresmitte angehoben wird.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    1 Kommentar zu "US-Arbeitsmarkt: Mehr neue Jobs als erwartet"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • ja, diese Märchen, die Zahlen sind doch wunderschön, bis es irgendwann knallt. Die ganze US-Arbeitslosenstatistik ist Lug und Trug, das einzige, was dort deutlich wächst, ist die Staatsverschuldung und die Korruption. Dieser Artikel und viele andere soll die Deutschen zu massiven Aktienkäufen animieren, Zinsen gibts ja keine mehr.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%