Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

USA Handelsdefizit steigt im November auf 50,5 Milliarden US-Dollar

Das US-Außenhandelsdefizit ist im November auf 50,5 Milliarden US-Dollar gestiegen. So groß war es zuletzt im Jahr 2012. US-Präsident Trump macht unvorteilhafte Handelsabkommen dafür verantwortlich.
1 Kommentar
Das US-Außenhandelsdefizit ist im November gestiegen. Quelle: dpa
US-Importe auf Rekordkurs

Das US-Außenhandelsdefizit ist im November gestiegen.

(Foto: dpa)

Washington Das Außenhandelsdefizit der USA ist im November das größte seit 2012 gewesen. Die Importe von Waren und Dienstleistungen überstiegen die Exporte um 50,5 Milliarden Dollar, womit das Defizit 3,2 Prozent größer war als im Oktober.

Die Ausfuhren der USA stiegen zum Vormonat um 2,3 Prozent auf 200,2 Milliarden Dollar. Die Einfuhren stiegen um 2,5 Prozent auf 250,7 Milliarden Dollar. Ex- und Importe erreichten Rekordwerte.

Präsident Donald Trump hat das Außenhandelsdefizit der USA als Zeichen wirtschaftlicher Schwäche dargestellt. Er hat unvorteilhafte Handelsabkommen und Missbrauch durch China und andere Länder dafür verantwortlich gemacht.

  • ap
Startseite

1 Kommentar zu "USA: Handelsdefizit steigt im November auf 50,5 Milliarden US-Dollar"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Deutschland muss noch mehr exportieren.

    Dafür bekommt Deutschland ein leeres Versprechen.

    Weiter so! Wir schaffen das!

Serviceangebote