Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Von Baugewerbe bis Industrie Deutsche Produktion zieht erneut an

Deutsche Unternehmen haben im Januar den fünften Monat in Folge ihre Produktion gesteigert. Das gute Ergebnis ist vor allem der Baubranche zu verdanken – und dem milden Winter.
06.03.2015 - 11:12 Uhr Kommentieren
Aufgrund des milden Winters ließ es sich auf dem Bau gut arbeiten. Quelle: dpa
Auf dem Bau

Aufgrund des milden Winters ließ es sich auf dem Bau gut arbeiten.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutschen Unternehmen haben ihre Produktion im Januar den fünften Monat in Folge gesteigert. Industrie, Baubranche und Energieversorger stellten zusammen 0,6 Prozent mehr her als im Vormonat, wie das Bundeswirtschaftsministerium am Freitag in Berlin mitteilte. Von Reuters befragte Ökonomen hatten mit einem Plus von 0,5 Prozent gerechnet. Im Dezember war die Produktion noch um 1,0 Prozent gewachsen. „Die Erholung der deutschen Wirtschaft setzt sich fort“, erklärte das Ministerium.

Das positive Ergebnis ist in erster Linien der Baubranche zu verdanken. „Die Produktion im Baugewerbe legte auch dank des milden Winters spürbar um 5,0 Prozent zu“, hieß es. Industrieproduktion und Energieerzeugung stagnierten hingegen. „Allerdings wurde die Industrieproduktion im Januar durch Brückentage gedämpft“, erklärte das Ministerium dazu. Der Neujahrstag fiel diesmal auf einen Donnerstag, so dass viele Betriebe auch am Freitag dicht blieben.

Der Aufschwung in der Industrie ist noch kein Selbstläufer: Ihre Aufträge schrumpften im Januar um 3,9 Prozent - viermal so kräftig wie erwartet. Grund waren fehlende Großaufträge. Experten rechnen aber nicht zuletzt wegen des billigen Euro in den kommenden Monaten mit besseren Ergebnissen. Durch die Abwertung werden Waren „"Made in Germany“ in wichtigen Märkten wie den USA und China preislich attraktiver.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Von Baugewerbe bis Industrie: Deutsche Produktion zieht erneut an"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%