Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Vor Stresstest-Veröffentlichung Frankreichs Notenbankchef hält Banken des Landes für „extrem solide“

Am Freitagabend will die EU-Bankenbehörde EBA die Resultate ihres Stresstests vorlegen. Frankreichs Notenbank Chef Villeroy de Galhau ist „nicht beunruhigt“. Er sagt: „Das französische Bankensystem ist extrem solide.“
Frankreichs Notenbankchef Villeroy de Galhau sieht die Banken seines Landes in guter Verfassung. Quelle: dpa
„Ich bin nicht beunruhigt“

Frankreichs Notenbankchef Villeroy de Galhau sieht die Banken seines Landes in guter Verfassung.

(Foto: dpa)

Frankfurt Frankreichs Notenbankchef Francois Villeroy de Galhau sieht kurz vor Veröffentlichung der Bankenstresstest-Ergebnisse die Geldhäuser seines Landes in guter Verfassung. „Das französische Bankensystem ist extrem solide. Ich bin nicht beunruhigt“, sagte Villeroy de Galhau der „Wirtschaftswoche“ laut Vorabbericht vom Donnerstag. Die EU-Bankenbehörde EBA will am Freitagabend die Resultate ihres europaweiten Stresstests vorlegen. Die Institute sollen bei dem Test zeigen, dass sie mit ihren Kapitalpolstern eine neue Finanz- und Wirtschaftskrise überstehen würden.

Zu den Schwierigkeiten italienischer Banken sagte Villeroy de Galhau, er wünsche sich, „dass dieses Problem schnell und in Kooperation mit der EZB gelöst wird“. Er sehe große Fortschritte, das europäische Bankensystem auf solide Pfeiler zu stellen. „Wenn man das Gesamtbild betrachtet, fällt die Bilanz für die europäischen Banken 2015 positiv aus“, sagte der Notenbanker, der auch im Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) sitzt. Italiens Banken sitzen Schätzungen zufolge auf einem Berg fauler Kredite im Volumen von rund 360 Milliarden Euro.

  • rtr
Startseite