Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Welthandel Ende eines Booms

Die Globalisierung stockt – trotz guter Konjunktur: Der Welthandel wächst längst nicht mehr so wie vor der Krise. Ökonomen glauben nicht, dass dieser noch einmal zum Motor der Weltwirtschaft wird.
Das Frachtvolumen steigt nur noch langsam. Quelle: dpa
Containerhafen

Das Frachtvolumen steigt nur noch langsam.

(Foto: dpa)

Düsseldorf, Berlin Der neue Tiefseehafen in Wilhelmshaven hat ein Problem: Eigentlich könnten hier mehr als zweieinhalb Millionen Container pro Jahr umgeschlagen werden. Doch 2014 waren es nicht einmal 100.000. Ein Grund: Auf den Weltmeeren ist zu wenig los, das Frachtvolumen steigt nur noch langsam.
Wilhelmshaven ist ein Sinnbild für ein globales Phänomen: Der weltweite Handel ist längst nicht mehr so dynamisch wie früher. Es ist, als sei die Globalisierung zum Halten gekommen.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Welthandel - Ende eines Booms