Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Wirtschaft Handel zwischen Deutschland und Russland boomt

Zwischen Deutschland und Russland werden wieder mehr Waren ausgetauscht. Einer der Gründe: die höheren Ölpreise. Mit weiterem Wachstum gerechnet – allerdings bleiben die Sanktionen gegen Russland ein Negativfaktor.
Kommentieren
Der Handel zwischen Deutschland und Russland wird wieder besser. Quelle: dpa
Handel

Der Handel zwischen Deutschland und Russland wird wieder besser.

(Foto: dpa)

BerlinTrotz der westlichen Sanktionen boomt der deutsche Handel mit Russland wieder. In den ersten beiden Monaten des Jahres stieg der Warenverkehr zwischen beiden Ländern um 37 Prozent auf 9,5 Milliarden Euro, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) am Donnerstag bekanntgab. „Die aktuellen Handelszahlen decken sich auch mit dem Eindruck der deutschen Wirtschaft vor Ort, dass es wieder aufwärts geht“, sagte AHK-Vorstandsvorsitzender Matthias Schepp. Einer Umfrage unter in Russland aktiven deutschen Unternehmen zufolge erwarten 63 Prozent in diesem Jahr steigende Umsätze.

Die AHK erklärt den deutlichen Anstieg unter anderem mit den höheren Ölpreisen, wodurch sich die russischen Exporte erholt hätten. Dadurch fasst auch die Wirtschaft des Landes nach zwei Rezessionsjahren allmählich wieder Tritt. Experten rechnen in diesem Jahr mit einem Wirtschaftswachstum von mehr als einem Prozent.

Die deutschen Exporte nach Russland haben sich seit 2012 von 38 auf rund 21,5 Milliarden Euro im vergangenen Jahr nahezu halbiert. Die Zahl deutscher Unternehmen mit einer Präsenz dort nahm von rund 6000 auf 5500 ab. Die deutsche Wirtschaft befürchtet, wegen der Sanktionen dauerhaft Marktanteile an die Konkurrenz zu verlieren – beispielsweise an Firmen aus China. Die Sanktionen wurden im März 2014 nach der Annexion der Krim und dem russischen Vorgehen in der Ost-Ukraine eingeführt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Russlands Präsident Wladimir Putin haben in dieser Woche ungeachtet großer Meinungsverschiedenheiten den Willen zur Zusammenarbeit unterstrichen. Deutschland sei ein führender Wirtschaftspartner Russlands, sagte Putin in Sotschi nach Gesprächen mit der Kanzlerin. Beide erklärten, sie wollten bei der Vorbereitung des G20-Gipfels im Hamburg zusammenarbeiten und die wirtschaftlichen Beziehungen fördern.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Wirtschaft - Handel zwischen Deutschland und Russland boomt

0 Kommentare zu "Wirtschaft: Handel zwischen Deutschland und Russland boomt "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.