Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Wie lässt sich das Wachstum in der Bundesrepublik nachhaltig steigern? Wir haben sieben Vorschläge zusammengetragen – ohne ideologische Scheuklappen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Einfach noch etwas zum Thema Meisterpflicht: 1.) Fliesenleger: hier handelt es sich um eine Präzessionsarbeit mit vielen zu beachtenden Details z.B. bei der Abdichtung von Bädern oder Balkonen! Bei dem Bau einer Orgel geht es um viel Geld und nicht weniger, dass eine Orgel entsprechend klingen soll. - Der Hinweis: da ist keine Gefahr im Verzug kann nur von jemand kommen, der absolut keine 'Ahnung hat.
    Ich bin weder Meister im Orgelbau noch in der Fliesenleger-Branche tätig.

  • Meiner Meinung nach fehlen bei der Auflistung ebenfalls noch einige wichtige Punkte:

    1. Das Verständnis weshalb der Staat/Land/Kommune bereit ist Straßen (Infrastruktur) mit öffentlichen Steuermitteln zu bauen und der Bevölkerung kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung zu stellen. Gleichzeitig aber für den Ausbau der digitalen Infrastruktur auf private Unternehmen setzt. Es ist doch klar, dass private Unternehmen hauptsächlich auf den Gewinn schauen und deshalb die wenigen ländlichen Bürger ignorieren bzw. einkommensschwache von den guten Netzen ausschließen (durch hohe Preise).
    Straßen, Brücken und Tunnel sind die Infrastruktur von gestern. Das Internet und die mobilen Netze sind die Infrastruktur von heute!
    Unter dem Aspekt der Chancengleichheit sollte der Bevölkerung jedem der gleiche Zugriff zum Internet & mobilen Netz gewährleistet werden. Jeder hat ein Recht darauf die neue Infrastruktur des 21. Jahrhunderts zu nutzen!


    2. Müssen wir feststellen, dass immer mehr Geräte direkt oder indirekt an das Stromnetz angeschlossen sind und der Stromverbrauch mit steigender Komplexität der Funktionen zunimmt. Um zukünftige (Klima-)Herausforderungen bewältigen zu können sollte der Staat nicht nur ein sicheres und ausreichend großes Stromnetz sicherstellen, sondern sollte auch dessen Ausbau subventionieren. Würde der Staat zugleich den allgemeinen Strompreis subventionieren, so würden nicht nur die Bürger mehr Geld in den Taschen haben, sondern auch die Unternehmen mehr in der Kasse. --> gut für die Konjunktur


    3. Steuerliche Anreize für Unternehmen um mehr Praktikumsplätze anzubieten. Denn die meisten Schüler und Studenten wissen nach ihrem Abschluss noch nicht in welchem Bereich sie später arbeiten wollen. (z.B. Pflichtpraktikum während der 2 Jahre Abitur oder während des Studiums an der Uni)


    4. Mehr Forschung im Bereich der sauberen Atomenergie (z.B. Start-up TerraPower von Bill Gates). Förderung des Wirtschaftsstandorts Deutschland durch niedrige Strompreise.

  • Sehr geehrte Herren Redakteure,

    was in Ihrer Ideensammlung fehlt, ist ein Aufguß der gewerkschaftlichen Kaufkrfttheorie. In Kurzform:

    Wir verdoppeln die Löhne. Aber nicht etwa, um den Wohlstand der Arbeiter zu verbessern. Verlieren Sie nicht aus den Augen, dass die Arbeiter die verdoppelten Löhne nicht behalten, sondern wieder ausgeben. Das bedeutet für die Wirtschaft ein riesiges Konjunkturprogramm. Das ist Wirtschaftsförderung pur. Meilenweit besser als alle Ihre Vorschläge. Und Lichtjahre besser als alle neuen Geschäftsmodelle, bei denen man sich nur abrackern muß.

Mehr zu: Wirtschaftspolitik in Deutschland - Sieben Ideen gegen den Abschwung und für mehr Wachstum