Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Hot Papers Februar 2007

Neuere, besonders häufig im Internet heruntergeladene Forschungsarbeiten aus den Fachbereichen Volkswirtschaft, Betriebswirtschaft und Finance

Hinweis: Zum Download der Arbeiten einfach auf die Titel klicken!

Volkswirtschaft

„Was Weber Wrong? A Human Capital Theory of Protestant Economic History“ von Sascha O. Becker and Ludger Wößmann (Januar 2007) – Vor 100 Jahren führte Max Weber den größeren Wohlstand von protestantisch geprägten Regionen auf die protestantische Arbeitsethik zurück. Die beiden Forscher zeigen stellen diese These in Frage und zeigen: Die Wohlstandsunterschiede lassen sich vollständige durch unterschiedliche Bildungsniveaus erklären.

„When Is a Central Bank Governor Fired? Evidence Based on a New Data Set“ von Axel Dreher, Jakob de Haan und Jan-Egbert Sturm (Januar 2007) – Für 137 Länder und die Jahre 1970 bis 2004 untersuchen die Forscher, unter welchen Umständen Notenbank-Chefs unfreiwillig ihren Job verlieren. Ergebnis: Politische Instabilität und hohe Inflation sind das größte Berufsrisiko für Zentralbanker.

Betriebswirtschaft

„Does Corporate Culture Matter for Firm Policies?“ von Henrick Cronqvist, Angie Low, und Mattias Nilsson (Januar 2007) – Die Unternehmenskultur hat großen Einfluss auf den Geschäftserfolg, zeigen die Forscher mit einer innovativen Untersuchungsmethode.

„The Role of CEOs in Large Corporations: Evidence from Ken Lay at Enron“ von James Brickley (Januar 2007) – Anhand neuer interner Enron- Dokumente wird die Frage untersucht, wie tief sich ein Vorstandschef ins Tagesgeschäftes einmischen sollte.

Finance

„A Quantitative Approach to Tactical Asset Allocation“ von Mebane Faber (Februar 2007) – Wie lässt sich die risikobereinigte Rendite von Kapitalanlagen optimieren? In der Studie wird theoretisch eine Methode entwickelt. Anhand historischer Daten zeigt Faber: Es lassen sich über 30 Jahre Renditen von Aktien erzielen – mit dem Risiko von Anleihen.

„Hedge Funds: Past, Present and Future“ von Rene M. Stulz (Feburar 2007) – Traditionelle Investmentfonds und Hedge Fonds werden sich in Zukunft immer ähnlicher. Durch stärkere Regulierung von Hedge Fonds dürfte deren Performance leiden.

Quellen: SSRN und LogEc

Startseite