Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxis - Gemeinsame Stellungnahme von IDW und Wirtschaftsprüferkammer

Die Vorstände der Wirtschaftsprüferkammer (WPK) und des IDW haben den Entwurf einer Gemeinsamen ...



Die Vorstände der Wirtschaftsprüferkammer (WPK) und des IDW haben den Entwurf einer Gemeinsamen Stellungnahme: Anforderungen an die Qualitätssicherung in der Wirtschaftsprüferpraxis (Entwurf VO 1/2005) verabschiedet. In dieser Stellungnahme werden die gesetzlichen und satzungsmäßigen Anforderungen zur Qualitätssicherung konkretisiert.

Mit dem am 1. 1. 2005 in Kraft getretenen Abschlussprüferaufsichtsgesetz wurde § 55b in die WPO eingefügt. Danach sind Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften verpflichtet, Regelungen zu schaffen, die zur Einhaltung der Berufspflichten erforderlich sind, sowie deren Anwendung zu überwachen und durchzusetzen. § 55b WPO wird durch teilweise überarbeitete und neue Regeln in der Berufssatzung WP/vBP ergänzt, die vom Beirat der WPK am 24. 11. 2004 beschlossen wurden. Die Satzungsregelungen sind am 2. 3. 2005 in Kraft getreten.

Eventuelle Änderungs- oder Ergänzungsvorschläge zu dem Entwurf werden schriftlich bis zum 15. 10. 2005 erbeten an die Geschäftsstelle des IDW, Postfach 32 05 80, 40420 Düsseldorf oder an die Geschäftsstelle der WPK, Postfach 30 18 82, 10746 Berlin (IDW vom 15. 3. 2005).



Quelle: DER BETRIEB, 18.03.2005

Startseite
Serviceangebote