Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Aufsichtsräte Die Macht der niederen Chargen

Kontrolle fängt im Kleinen an – das gilt besonders für Unternehmen. Eine Studie zeigt: Für den langfristigen Erfolg benötigt ein Konzern gute Kontrollinstanzen und keinen Chef, der auf kurzfristige Gewinne aus ist.
24.01.2013 - 16:31 Uhr 1 Kommentar
Der Ex-Betriebsratschef von VW, Klaus Volkert, wurde wegen Untreue verurteilt. Quelle: dpa

Der Ex-Betriebsratschef von VW, Klaus Volkert, wurde wegen Untreue verurteilt.

(Foto: dpa)

Frankfurt Arbeitnehmervertreter dürfen in deutschen Unternehmen als Betriebsräte oder gar Aufsichtsratsmitglieder in vielen Dingen mitentscheiden. Da wundert es nicht, dass Unternehmensleitungen immer wieder versuchen, Arbeitnehmervertreter gewogen zu stimmen. Fälle wie die des VW-Betriebsratschefs Klaus Volkert, der sich durch die Annahme von Lustreisen strafbar machte, oder der von Thyssen-Krupp Aufsichtsrat Bertin Eichler, dessen Erste-Klasse-Flüge von vielen als moralisch fragwürdig eingeschätzt werden, sind nur die Spitze eines Eisbergs. Ebenso der Fall Siemens, wo die Unternehmensleitung widerrechtlich mit Millionenbeträgen einen gefügigen Betriebsräteverein aufpäppelte.

Entziehen sich da Vorstände mit fragwürdigen Mitteln der Kontrolle? Oder ist letztlich der Gesetzgeber schuld, weil er übermäßig in das Eigentumsrecht der Aktionäre oder Unternehmer eingreift?

Die Ökonomen liefern wenig Munition für diese kritische Sicht auf die Mitbestimmung. Das geht bis hin zu den für ihre Marktradikalität bekannten Wirtschaftswissenschaftlern der Universität Chicago. So haben Viral Acharya, Stewart Myers und der ehemalige Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, Raghuram Rajan 2011 unter dem Titel „The Internal Governance of Firms“ dargelegt, warum es im Interesse der Aktionäre ist, wenn alle Mitarbeiter Einfluss auf die Geschäftspolitik haben.

Ihre Ausgangsdiagnose lautet: „Es ist erstaunlich, wie viel Wert in Unternehmen geschaffen wird, wenn man bedenkt, wie schwach die meisten Aufsichtsgremien sind, die die Eigentümerinteressen wahren sollen.“ Damit ist angesprochen, was die Ökonomen Principal-Agent-Problem nennen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Der Vorstand soll als Beauftragter (Agent) der Eigentümer (Principal) deren Interesse vertreten. Bei breit gestreuten Eigentumsrechten tun sich die Eigentümer aber schwer, das zu kontrollieren. Der Vorstand kann eigene Ziele verfolgen, wie Bereicherung und Ausbau eigener Macht.

    Aufsichtsräte unterliegen starkem Konformitätsdruck
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Aufsichtsräte - Die Macht der niederen Chargen
    1 Kommentar zu "Aufsichtsräte: Die Macht der niederen Chargen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Das ist so.

      Aber ich verstehe nicht, weshalb ausgerechnet der Bundesrechnungshof zwar da ist, auch offensichtlich qualifiziert ist, aber seitens der Bundesregierung eher belächelt wird.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%