Gerd Gigerenzer, Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin, hatte die Idee für den ersten Indikator, der das minimale ökonomische Wissen erhebt. Der Psychologie-Professor hatte bereits einen Indikator für das minimale medizinische Wissen erarbeitet und stieß bei seiner Erhebung ebenfalls auf große Wissensdefizite.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Auch der Herr Psychologe Gigerenzer,sollte die Überschrift ihn zitieren,braucht noch etwas mehr an bildung.
    "fällt hinter der Realität zurück" gibt es in der deutschen Sprache nicht. Entweder "bleibt hinter der
    Realität zurück" oder "fällt hinter die Realität zurück" Ein bildungsexperte sollte schon selbst einermassen Deutsch können. Freundliche Grüße

  • Das Handeln der Politik in bildungs- u. damit einhergehenden Finanzierungsfragen zeugt doch deutlich davon, daß der "mündige bürger", den der Prof. hier propagiert, gar nicht gewünscht wird.

    Wie sagt doch der Minister zum bischof? "Halt Du sie dumm, ich halt sie arm."

    Das entspricht der heutigen Politik.

Mehr zu: Bildungsforscher - „Was Schulen lehren, fällt hinter der Realität zurück“

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%