Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Bruno Frey Starökonom schreibt bei sich selbst ab

Der Züricher Professor Bruno Frey hat zum Untergang der Titanic vier sehr ähnliche Arbeiten veröffentlicht - und ältere Studien anderer Forscher nicht zitiert. Ein wichtiges Journal hat Frey bereits formal gerügt.
  • Olaf Storbeck
07.07.2011 Update: 07.07.2011 - 18:33 Uhr
Das Passagierschiff Titanic. Quelle: obs

Das Passagierschiff Titanic.

(Foto: obs)

London Im Fokus von Kollegen und Öffentlichkeit zu stehen, das ist für den Züricher Ökonomieprofessor Bruno Frey schon lange Routine. Der 70-Jährige hat sich mit kreativer Forschung weltweit einen guten Namen gemacht, hat viele Preise bekommen und führt das Handelsblatt-Ranking der VWL-Professoren an. Jetzt steckt Frey dennoch in einer für ihn eher ungewohnten Lage: Mehrere ökonomische Zeitschriften werfen ihm vor, wissenschaftlich unsauber gearbeitet zu haben.

Das renommierte "Journal of Economic Perspectives" (JEP) hat Frey formal gerügt und wird diese Schelte in der nächsten Ausgabe veröffentlichen, um andere Forscher abzuschrecken. Das "Journal of Economic Behaviour and Organization" (JEBO) hat Frey offenbar auf eine schwarze Liste gesetzt und will keine Aufsätze mehr von ihm veröffentlichen.

Stein des Anstoßes sind vier sehr ähnliche Aufsätze, die Frey mit seinen Koautoren Benno Torgler und David Savage (beide: Queensland University of Technology, Brisbane) veröffentlicht hat - und in denen sie nicht auf ihre anderen Arbeiten zum gleichen Thema hinweisen.

Identische oder sehr verwandte Arbeiten mehrfach zu veröffentlichen - unter Wissenschaftlern ist solch ein Vorgehen verpönt und wird als "Eigenplagiat" bezeichnet. Zudem handelt es sich um einen klaren Verstoß gegen die Regeln, die Fachzeitschriften ihren Autoren vorgeben. Sie verlangen in der Regel, dass Forscher ähnliche Arbeiten nicht parallel bei anderen Journalen einreichen dürfen und dass sie auf bereits erschienene Studien hinweisen müssen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Weiteres Journal prüft Vorgehen
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%