Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

IAS: VÖB begrüßt Fair Value-Option als Zwischenerfolg

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat die am 16. 6. 2005 veröffentlichte ...

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) hat die am 16. 6. 2005 veröffentlichte Entscheidung des International Accounting Standards Board (IASB) begrüßt, das Wahlrecht für eine Bewertung von Vermögenswerten und Verbindlichkeiten zum beizulegenden Zeitwert (sog. Fair Value-Option) zugelassen. Dies sei einen wichtiger Schritt hin zu einer sachgerechten Abbildung ökonomischer Sicherungszusammenhänge von Aktiv- und Passivpositionen in der Bilanz (Hedge Accounting). Zwar heile die Fair Value-Option bestimmte Mängel von IAS 39, doch dürfe hierdurch die notwendige Verbesserung des Hedge Accounting nicht aufgehalten werden.
Positiv schätzt der Verband es ein, dass Bankenaufseher und EU-Kommission in die Entscheidungsfindung des IASB eingebunden waren und nicht erneut ihr Veto eingelegt haben. Nun sei zu hoffen, dass die vom IASB beschlossene Ergänzung im Herbst 2005 in europäisches Recht umgesetzt wird. Dennoch müsse die Diskussion über die Inhalte des Begriffs Fair Value sowie über das Hedge Accounting mit hoher Intensität fortgesetzt werden. Dies gelte auch für das Dogma des IASB, interne Geschäfte für diesen Rechnungslegungszweck zu verbieten, obwohl sie für ein effizientes Risikomanagement unabdingbar sind und den bankaufsichtlichen Vorgaben entsprechen.

Quelle: FINANZ BETRIEB, 23.06.2005

Startseite
Serviceangebote