Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Angela Merkel fordert es, Barack Obama ebenfalls. Auf dem Millenniumsgipfel in der vergangenen Woche haben sie Ländern, die künftig Entwicklungshilfe wollen, Bedingungen gestellt – allen voran: Sie müssten die Demokratie fördern. Aber ist diese Staatsform wirklich eine Bedingung für die wirtschaftliche Entwicklung eines Landes?

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, Demokratie macht reich.

  • Die Herrschaft des Volkes allein kann Nullsummenspiele (zivilisatorische heiße Luft) und Machtentartung (ungehemmte, unbeschränkte, zerstörerische Wachstumsprozesse) verhindern. Denn in der Demokratie ist jede Struktur und jedes Handeln auf das Wohl des Volkes zu fokussieren, daran zu messen und immer wieder vom Volk zu verifizieren, am besten mit Volksbegehren und Voksentscheid. Dies gilt ganz besonders für Wachstumszivilisationen, da ungesteuerte und ungehemmte Machtentfaltung dort aufgrund der ihr innewohnenden Wachstumsprozesse auch ganz schnell entartet. Aber auch schon die erfolgreichen chinesischen Kaiser vor 2500 Jahren haben ihre Aufgabe als Dienst am Volke verstanden (Han Fei, Die Kunst der Staatsführung). Und das machte sie überaus erfolgreich. Der absolutistische König Friedrich der Große verstand sich als erster Diener seines Volkes. Das war die Quelle seiner Kraft, seiner Macht und seines Ruhmes. Und Cicero sagte in seinem "De Legibus iii" : Salus Populi suprema lex est. Und Montesquieu : Das Wohl des Volkes ist das oberste Gesetz (buch XXVi, Kap23).

    Eine Wachstumszivilisation ohne Demokratie erleidet das Schicksal der Ex-Sowjetunion. Sie wird durch Korruption, Nullsummenspiele, Reibungen, und durch Machtentartung zerstört. in den USA sind das z. Zt. die entartete Macht der Wall Street, die die Weltfinanzkatastrofe herbeigeführt hat, und die des gigantischen Militär- und Sicherheitsapparates, der die überaus kostenträchtigen internationalen militärischen Verwicklungen der USA betreibt. Da es keine Mitsprache oder Einflußnahme des Volkes durch Volksbegehren und Volksentscheid gibt, hat sich der Kongress zu einer völlig, nicht nur materiell, abgehobenen Machtstruktur entwickelt, die keine Hemmung mehr in den USA besitzt. Es ist deshalb eine natürliche Entwicklung zu einer Oligarchie und Plutokratie eingetreten an deren Ende vermutlich ein Diktator stehen wird. Diese Struktur wird geprägt sein von einfältigen ideologien der Herrschenden, die von den beherrschten bedingungslos zu bedienen sind, und so eine natürliche Entwicklung zu unglaublicher Einfalt bewirken wird, weil jeder Abweichler und Neuerer geächtet wird und die sich daraus entwickelnde Angst alles Geistes- und Staatsleben erstarren läßt.
    Sie wird außerdem geprägt sein durch selbstgefällige einfältige sach- und problemferne Entscheidungen der Herrschenden, da aufgrund der durch ihre Herrschaftsausübung verursachten Angst kaum Neues mehr aufnehmen, und im Ergebnis immer mehr Frust und Widerstand bei den beherrschten und damit zivilisatorische Reibungen erzeugen.

    Wenn allerdings Merkel Demokratie bei anderen Nationen einfordert, dann ist das inhaltsleeres Geschwätz.
    Hat sie doch engagiert dem EU-Vertrag zugestimmt, der Europa als Räte-Diktatur in der Art der untergegangenen Ex-Sowjet-Union verfaßt.
    Und wenn es Obama fordert, dann wegen der relativ leichten Korrumpierbarkeit von Volksvertretern und die dadurch mögliche Plünderbarkeit demokratisch organisierter Völker.
    in Gleichgewichtszivilisatonen, also im Gleichgewicht mit der Natur, sind Monarchien den Stammes- und Clan-Strukturen aufgrund ihrer Effizienz und ihrer natürlichen Korruptions- und Entartungshemmung angemessener.

  • Scheindemokrati,und absahnereliten,ja es treibt langsam auf den gipfel zu von der leyen eine aaaaalglatte demagogin.im leben gibt es aber auch eine andere richtung,wie die von der lumpenelite vorgegebene..sozialterrorismus zahlt sich aus,es sollte verschärft werden und zwar so das, die geringverdiener weniger bekommen sollten.da es vom abstand her gesichert sein muss.es ist eine freude mit anzusehen wie die schafherde geschoren wird.

  • Wirtschaftlicher reichtum hat zunächst unbedingt etwas mit der Größe des Landes und mit dem Klima zu tuen.

    Die Staatsform an sich ist eigentlich uninteressant und zunächst eine menschlich orientierte Machtentwicklung um Vormachtsstellungen zu erreichen.

  • Ein Staat, in dem weniger als 20% der besserverdienenden so viel besitzen, wie der Rest der bevölkerung, sollte meiner Meinung nach eher als Oligarchie oder Lobbykratie bezeichnet werden. Wenn man fragt, ob Demokratie reich macht, sollte man auch kritisch hinterfragen, wen sie reichmacht.

Mehr zu: Staatsform und Wohlstand - Macht Demokratie reich?

Serviceangebote