Prognose 2013 Ifo sagt moderates Wachstum voraus

Die Prognose des Präsidenten des Ifo-Instituts für 2013 fällt positiv aus: Er rechnet mit einem Wachstum der Wirtschaft und einem Rückgang der Inflationsrate. Die Arbeitslosenquote werde sich stabilisieren.
13 Kommentare
Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht positive Entwicklungen für 2013. Quelle: dapd

Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, sieht positive Entwicklungen für 2013.

(Foto: dapd)

BerlinTrotz der europäischen Schuldenkrise wird die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr wachsen. Der Präsident des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, erwartet ein moderates Wachstum von 0,7 Prozent, wie er der "Wirtschaftswoche" sagte. Die Inflationsrate in Deutschland wird laut Sinn in diesem Jahr auf "etwa 1,6 Prozent" zurückgehen. Im abgelaufenen Jahr waren es noch 2,0 Prozent gewesen.

Zudem erwartete Sinn, dass sich die Arbeitslosenquote 2013 bei etwa 6,9 Prozent stabilisiert. Das wäre etwas mehr als die 6,8 Prozent des vorigen Jahres. "Der Unterschied liegt aber allein daran, dass die Bundesagentur für Arbeit weniger Beschäftigungsverhältnisse fördert und insofern verdeckte in offene Arbeitslosigkeit überführt", erläuterte der Ifo-Chef.

Die Bundesregierung rechnet im Wahljahr 2013 weiterhin mit einem leichten Wirtschaftswachstum in Deutschland. Das wird nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel am Sonntag" der Tenor des Jahreswirtschaftsberichts sein, den das Bundeskabinett am 16. Januar verabschieden will. Die vorläufigen Daten deuteten auf ein durchschnittliches Wachstum von 0,5 bis 0,7 Prozent hin, habe es von informierter Seite geheißen. Sorgen vor einem massiven konjunkturellen Einbruch infolge der Eurokrise und der schwierigen Lage der Weltwirtschaft seien offenbar vorerst unbegründet.

Die Bundesregierung hat bislang ein Wachstum von einem Prozent für 2013 prognostiziert. Mehrere Wirtschaftsinstitute hatten zuletzt eine Konjunkturschwäche für das vierte Quartal vorhergesagt und ihre Erwartungen für das kommende Jahr zurückgenommen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vor wenigen Tagen in einem Interview gesagt, dass die deutsche Wirtschaft auch 2013 ordentlich wachsen werde, weil unter anderem die Geschäfte mit den USA und Asien stärker anzögen.

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung erwartet nach wie vor eine Zuwachsrate des realen Bruttoinlandsprodukts in Höhe von 0,8 Prozent. Der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen, Wolfgang Franz, hatte deren Prognose zum Jahreswechsel bekräftigt.

 
  • dapd
Startseite

13 Kommentare zu "Prognose 2013: Ifo sagt moderates Wachstum voraus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Sicherlich WUSSTEN die ganzen Politiker, Gewerkschafter und Jounalisten gar nicht, daß es nur 0,75% Wchstumsrate waren, als sie vom deutschen Jobwunder und der "Konjunkturlokomotive Deutschland" herumproleteten!
    Toll, wenn diese besonders einfältige Form des Schönredens nun beendet ist.

  • Der Herr ist doch nicht mehr bei ALLEN SINNEN!!! Deswegen auch der Name Sinn :)...weil er redet eh nur UNsinn...

  • Sie meinen die Strohfeuer, die Mario Drucki mit seinem Gelddruck-Doping entfacht und die die realen Probleme (wie. z.B. gesättigte Wirtschaft und systembedingte, leistungslose Vermögenskonzentration) nur verschleieren, aufschieben und immer größer und unbeherrschbarer machen?

  • Richtig wäre die Inflation in Verhältnis zur Arbeitsstunde zu berechnen.
    Wie viel Arbeitsstunden muss ich für eine bestimmte Ware leisten.
    Man würde dann für das selbe Land auf verschiedene Werte kommen, da die Löhne im Niedriglohnbereich viel langsamer steigen (sinken sogar) als im oberen Lohnbereich.
    Der Preis z.Bsp. von Schuhe ist nicht wichtig, wichtig ist wie viel Arbeit muss ich dafür leisten.
    In Griechenland sind die Preise gesunken, trotzdem erfahren und empfinden dort die Menschen eine starke Inflation da die Löhne viel stärker gesunken sind als die Preise. (Wenn man überhaupt Arbeit hat, für Arbeitslose (in Griechenland kein Anspruch auf Hartz IV) ist dann die Inflationsrate nicht mehr berechenbar.

  • Er (Sinn) rechnet mit einem Wachstum der Wirtschaft und einem Rückgang der Inflationsrate.
    Ob er sich bei Draghi entschuldigen und sogar bedanken wird?
    Kaum, dafür ist er (Sinn) zu sehr eingebildet und deutsch-national dazu!

  • Das moderate Wachstum halte ich für plausibel, da a) die Exportwirtschaft vom schwachen Euro profitiert b) das viele in Umlauf gebrachte Geld ("Bazooka", niedrige Zinsen...) allmählich in den Wirtschaftskreislauf gelangt.

    Die Inflationsprognose halte ich allerdings für ein Märchen.

    Hier ein alternativer Berechnungsansatz:
    http://www.optimal-banking.de/info/inflation-berechnung.php

  • "Ifo sagt moderates Wachstum voraus"

    NA dann :D *lol*

  • Alles ist auf einbem guten Weg. Alle frohlocken - die Arbeitslosigkeitenquote ist ja in Deutchlan dso stark zurückgenagen !!! Das deutsche Wirtschaftswunder. Aus einem unbefristeten Arbeistverhältnis mit Vollbeschäftigung hat man nun zwei Arbeitsverhältnisse in Teilzeit geamacht. Aus einem gut bezahlten Job mach zwei untebezhalte und die in Teilzeit - und schon ist alles auf einem guten Weg. Die Inflationsstatistik wird massiv gefälscht/geschönt. Ein fragwürdiger Warenkorb und eine HEDONISCHE Berechnung machen es möglich. So vesrchwinden teure Produkte aus dem Warenkorb, weil der Warenkorb auch das Verbraucherverhalten widerspiegelt. Wird Rindfleisch nun extrem teuer, dann wird es im Warenkorb untergewichtet oder es verschwindet aus dem Warenkorb. Verbarcuherverhalten !!! Wenndeas Prodkut so teuier ist, dass ärmere Einkommesngruppen sich das nicht mehr leisten können, dannwird es eben untergewichtet, da es nicht mehr so stark gekauft wird. Dann wird es durch billiges Schweinefleisch ersetzt etc. Man liest dann z.B. bei Bildung = Inflation bei - 7,7 Prozent. Was heißt das denn. Ganz einfach, für Nachhilfeunterricht oder Schulmittel für Kinder wird weniger Geld ausgegeben, weil die Eltern kein Geld dafür haben. Für Kultur als Besipiel nur - 5,2 Prozent. D.h. der Verbraucher kann sich gar keinen Theaterbesich mehr leisten. Das drückt die Inflationszahlen, aber das Rindfleisch, der Tehaterbesuch und der Nachhilfeunterricht ist troztzdem teurer geworden. Aber der Arme mus darauf verzichten. Deswegen dort ein dcikes Minus und schwupps wird alles immer billiger. Hae heute im Kaffee ein Stück Apfelstrudel mit Sahne gegessen ---- 4,20.- Euro. = 8,40.- DM Mark ür ein Stück Kuchen. Nein - nichts wird teurer. NICHT NUR DIE GRIECHEN FÄLSCHEN UND BETRÜGEN !!!

  • Die Tage der Unwissenheit neigen sich dem Ende. 2013 wird der Ifo sein Waterloo erleben. Da bin ich guter Dinge.

  • Bei diesen Prognosem muß Professor Sinn etwas über Silvester genommen haben....?

    Wie kommt er zu so einem Optimismus, was sind die Gründe...ach ja, wir haben Wahlen ? Und was hat sein Institut mit Wahlen zu tun...ach ja, es geht wohl um die Finanzierung des Ladens....?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%