Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Research Institute
Vor zehn Jahren wurde die Schuldenbremse in das Grundgesetz aufgenommen. Vor dem Hintergrund, dass der deutsche Staat heute und wohl auf die absehbare Zeit Schulden aufnehmen kann, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen, stellt sich die Frage, ob diese sehr enge Neuverschuldungsgrenze noch sinnvoll ist.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • sie ist es nicht, wie Prof. Rürup ausführlich darlegt! Wieviel Aufforderung brauch die Politik noch, wenn sich zahlreiche Ökonomen, darunter z. B. auch Prof. Hüther vom IW für ein entsprechendes Handeln einsetzen? Zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Infrastrukturlücken schließen und konjunkturell gegensteuern!

Serviceangebote