Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schuldenpolitik Barroso setzt Arbeitsgruppe zu Eurobonds ein

Im Auftrag der EU-Kommission untersucht eine Brüsseler Arbeitsgruppe die Vor- und Nachteile der umstrittenen Eurobonds. Die Gruppe soll nun alle Auswirkungen von gemeinschaftlicher Schuldenausgabe prüfen.
02.07.2013 - 11:59 Uhr 21 Kommentare
Die Flaggen der Mitgliedsländer der Europäischen Union vor dem Europa-Parlament in Straßburg. Quelle: dpa

Die Flaggen der Mitgliedsländer der Europäischen Union vor dem Europa-Parlament in Straßburg.

(Foto: dpa)

Brüssel/ Straßbourg Eine hochrangige Brüsseler Arbeitsgruppe untersucht im Auftrag der EU-Kommission Vor- und Nachteile der umstrittenen Eurobonds. Vorsitzende sei die Österreicherin Gertrude Tumpel-Gugerell, die früher im Direktorium der Europäischen Zentralbank saß, kündigte EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso am Dienstag im Straßburger Europaparlament an. Unter den zehn weiteren Mitgliedern ist auch die ehemalige deutsche Wirtschaftsweise Beatrice Weder Di Mauro.

Barroso sprach von Eurobills, das sind kurzfristige Anleihen des Euroraums. Bisher gibt es keine gemeinsame Schuldenpolitik im Euroraum - das diskutierte Vorhaben ist höchst umstritten und wird von Deutschland bisher strikt abgelehnt.

Die Arbeitsgruppe soll alle Auswirkungen von gemeinschaftlicher Schuldenausgabe prüfen, dabei geht es laut Barroso um Eurobills und einen Tilgungsfonds. Nach bisher in Brüssel kursierenden Reformvorschlägen geht dabei um die Überführung von bestimmten Staatsschulden in einen Tilgungsfonds für Altlasten.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    21 Kommentare zu "Schuldenpolitik: Barroso setzt Arbeitsgruppe zu Eurobonds ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Nach der Wahl:

      ich sage nur, Eurobonds alternativlos.

      die Party kann dann prima noch ein paar schöne Jahre weitergehen.

      Mutti geht danach in ihrem verdienten Ruhestand und alle sind glücklich.

    • Sorry, aber wenn ein Hauptzahler strikt dagegen ist, muss man doch eigentlich nichts untersuchen oder?
      Es sei denn, man ist sich des (positiven) Ergebnisses und dem Umfallen des Hauptzahlers sicher oder man ist sich des negativen Ergebnisses sicher und will die potentiellen Profiteure eine Zeit ruhigstellen.
      Ich befürchte leider die erste Variante

    • So ähnlich wird es laufen.

      Man hat ja Weidmann gesehen, wie der "eingebeugt" wurde.

    • Alle deutschen Bürger sollten doch jetzt erkannt haben, wo die Reise hingeht. EU-Politik wird von nicht gewählten Diktatpolitikern gemacht, weitere Mitgliedsländer werden ohne Bürgerrückfrage aufgenommen und kosten zusätzliches Geld, die Schuldenvergemeinschaftung nimmt übergroße Formen an, ohne Bürgerzustimmung, Pleiteländer schmarotzen trotz ihrer jahrzehntelangen Fehlpolitik, dafür wird Deutschland für seine Haftungen und Bürgen ausgelacht und als Nazis beschimpft und dargestellt. Damit werden alle deutschen Bürger beleidigt. Warum stoppt Deutschland nicht sofort alle Zahlungen und kündigt die sowieso rechtsgebrochenen Verträge auf. Wir müssen sie nicht einhalten, weil sie gegen das Recht beschlossen wurden. Die Rechtsbrecher gehören hinter Gitter. Alle deutschen Bürger sollten von der neuen Alternative AfD Gebrauch machen, denn damit ist die einzigste Möglichkeit gegeben, des EU- und Euro-Irrsinn schnellstens zu begrenzen. Es kann und darf nicht weitere 4 Jahre weitergehen wie bisher. Dann wäre Deutschland pleite, wirtschaftlich ruiniert und für die Zukunft verbaut, mit Schulden, die unsere Kindeskinder noch ausbügeln müssten. Das kann kein Bürger mehr wollen. Also handelt endlich im September, dass sich etwas ändert. Mit allen Altparteien ist das nicht mehr möglich.

    • Nur die AfD kann die Vergemeinschaftung der Schulden bremsen. Die AfD braucht viele Stimmen, umso schneller wird der Euro- und EU-Spuk massiv begrenzt. Kein Bürger hat diesen Barroso gewählt!!! Er ist überflüssig.

    • Es ist brandgefährlich, eine der verlotterten Blockparteien zu wählen, die sich zur Aufgabe gemacht haben, Deutschland abzuschaffen. DESHALB gibt es nur eine ALTERNATIVE!

    • Dieser maoistische Kretin hat doch tierisch einen an der Waffel! Mehr ist zu Barroso nicht zu sagen. Er wird einer der ersten sein, den wir zur Rechenschaft ziehen werden!

    • es ist ein abgekartetes Spiel; alle warten auf die Bundestagswahl und dann kommt die Vergemeinschaftung der Schulden (die blöden Deutschen werden schon zahlen!!)Damit das nicht passiert, gibt es nur eins: die AfD wählen!!!, die wird den EURO-Wahnsinn schon stoppen!!

    • wenn es die AfD nicht schon gäbe, müßte man sie jetzt gründen !

    • Wenn Frau Merkel den Eurobonds nicht zustimmt, wird die NSA den Medien ein paar nette Details über Merkels Stasi-Vergangenheit mitteilen. Über Schäuble tauchen dann überraschend Informationen zu seinen Schweinereien der Vergangenheit (Spendenaffären, Geldkoffer etc.). Dann hat es sich ausgemurkelt.

    Alle Kommentare lesen
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%