Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Schwache Konjunktur Bundesbank schraubt Wachstumsprognose zurück

„Etwas vorsichtiger ansetzen“ will die Bundesbank ihre Wachstumserwartungen – was nichts anderes heißt, als das diese nach unten geschraubt werden. Anzeichen für eine rezessive Entwicklung gäbe es aber nicht.
Kommentieren
Bundesbank-Chef Jens Weidmann korrigiert die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft nach unten. Anzeichen für eine Rezession sieht er aber nicht. Quelle: Reuters

Bundesbank-Chef Jens Weidmann korrigiert die Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft nach unten. Anzeichen für eine Rezession sieht er aber nicht.

(Foto: Reuters)

BerlinDie Bundesbank wird ihre Wachstumserwartungen für die deutsche Wirtschaft nach den Worten ihres Präsidenten Jens Weidmann nach unten schrauben. Weidmann sagte am Dienstag nach einer Sitzung des deutsch-französischen Finanz- und Wirtschaftsrates in Berlin, die Zentralbank werde ihre Prognose Ende der Woche entsprechend dem durchwachsenen Konjunkturbild „etwas vorsichtiger ansetzen“.

Bisher ging die Bundesbank davon aus, dass das deutsche BIP in diesem Jahr um 1,9 Prozent und im kommenden Jahr um 2,0 Prozent zulegen würde.

Weidmann sagte, trotz einer sehr gemischten Indikatorenlage sehe die Bundesbank keine Anzeichen für eine rezessive Entwicklung. Die expansive Geldpolitik der EZB stütze die konjunkturelle Entwicklung. Zudem wirke der Verfall der Ölpreise wie ein Mini-Konjunkturprogramm.

Zugleich warnte er, die Geldpolitik könne Strukturprobleme im Währungsraum nicht beheben, dafür seien Strukturreformen und ein glaubwürdiger Kurs zur Haushaltskonsolidierung notwendig.

Wirtschaftsweisen senken Konjunktur-Prognose

Brexit 2019
  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Schwache Konjunktur: Bundesbank schraubt Wachstumsprognose zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.