Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

SPD in Niedersachsen Kandidatur von Schröder-Köpf floppt

Die Frau von Altkanzler Gerhard Schröder wird nicht für die SPD in den Landtagswahlkampf ziehen. Doris Schröder-Köpf hat am Montagabend die entscheidende Vorabstimmung eines Ortsvereins in Hannover verloren.
5 Kommentare
Doris Schröder-Köpf bei einer SPD-Mitgliederversammlung in Hannover. Quelle: dpa

Doris Schröder-Köpf bei einer SPD-Mitgliederversammlung in Hannover.

(Foto: dpa)

HannoverDie Frau von Altkanzler Gerhard Schröder, Doris Schröder-Köpf, ist mit ihrer SPD-Kandidatur für die Landtagswahl in Niedersachsen 2013 gescheitert. Die 48-Jährige verlor am Montagabend die dritte von fünf Vorabstimmungen gegen die langjährige SPD-Landtagsabgeordnete Sigrid Leuschner. Das teilte der Vorsitzende des Ortsvereins Südstadt-Bult, Frank Straßburger, mit.

„Mit einem knappen Ergebnis hatte ich gerechnet, und so ist es auch gekommen“, erklärte Schröder-Köpf. Sie hat nur noch hypothetische Chancen auf eine Kandidatur. Dazu müssten die Leuschner-Befürworter bei der Wahlkreiskonferenz am 21. März von der Empfehlung ihrer Ortsvereine absehen und doch für die 48-Jährige stimmen. Das gilt allerdings als nahezu ausgeschlossen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

5 Kommentare zu "SPD in Niedersachsen: Kandidatur von Schröder-Köpf floppt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Warum auch sollte jemand den zweiten Aufguß einer Kandidatur der weiblichen Hälfte alter Schlurfen wirklich nochmal wählen wollen? Da handeln wir uns ja doch wieder nur Gas-Gerd durch die Hintertür auf.

    Bei Hillary Clinton hat's ja noch so einigermaßen funktioniert. Aber ihr Holder hat in seiner Amtszeit wenigstens saubere Arbeit abgeliefert. Na gut, auch bei der Praktikantin... Aber er hat nicht inhaliert! Nein, nicht die Praktikantin! Den Joint. Als Student. Jugendsünden, bis ins hohe Alter.

    Wird oft und gerne verwechselt...

  • @gasgerd: Mehr ist nicht hinzu zufügen.

  • aus der Kandidatur? nö, aus dem Verrat dieses Egomanen, den frei nach Noske nichts interessiert hat ... nichts, ausser seine Karriere und das Geldscheffeln ... ähnlich wie Fischer

  • Das war wohl die Lehre, die man aus der Kandidatur von Gerhard Schröder gezogen hat.

    "Niemand hatte die Absicht" ...

  • freut mich sehr