Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Für Deutschland war 2011 trotz Eurokrise ein gutes Jahr: Die Wirtschaft wuchs um drei Prozent. Daher fiel die Neuverschuldung des Staates kräftig. Dieser starke Rückenwind für Finanzminister und Kämmerer flaut aber ab.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Konjunktur stabilisieren und öffentliche Haushalte konsolidieren: durch schrittweise Erhöhung der MwSt auf EU-konforme 25%
    ------------------------------------------------------

    Mit unter 2% Preissteigerungsrate bewegt sich die Exportnation wieder in den Vorhof einer Deflation.

    Nach J. M. Keynes ist das Konsumverhalten stabiler als die Investitionstätigkeit. Deshalb sollte der Konsum mittels einer stufenweisen Erhöhung der MwST um jährlich einen Prozentpunkt auf dem derzeitigen EU-Höchstsatz von 25% stimuliert werden.

    Damit hätte die öffentliche Hand die erforderlichen Mehreinnahmen, um nicht nur die Haushalte zu konsolidieren, sondern auch die Investitionen in die Infrastruktur, Bildung und Forschung zu erhöhen und so die Binnenkonjunktur der "Export"-Nation Deutschland anzuregen.

    In seinem BANCOR-Plan im Jahr 1944 sah J.M. Keynes auch eine Sanktion von Ländern mit extremen Exportüberschüssen vor.

    Überdies wäre Deutschland damit Vorbild für die ganze Eurozone im Hinblick auf nötige Steuerreformen mit dem Schwerpunkt auf dem Konsumspol.

    Vor allem durch eine Harmonisierung der Mehrwertsteuer auf EU-konforme 25 % käme der Euro wieder in ein ruhigeres Fahrwasser

    Dr. Ludwig Paul Häußner, Karlsruhe

  • @Wittigofranko

    Sie glauben also dieser amtlichen Preisteigerung von unter 2%. Dieser sogenannte Warenkorb ist VARIABEL und somit jeder Manipulation Tür und Tor geöffnet.

    Sie möchten die MWST auf 25% erhöhen.
    Wenn die deutsche Regierung es in 2011 bei stark brummender Wirtschaft und angeblich niedriger Arbeitslosigkeit nicht geschafft hat die Neuverschuldung auf Null zu reduzieren, glauben sie mit einer MWST Erhöhung sind die internen deutschen Probleme vom Tisch.
    Die empfohlene Erhöhung wird die Staatsquote enorm heben.
    Gift für unsere Wirtschaft und unser Land.
    Man kann jeden Euro eben nur einmal ausgeben. Logisch.

    Die Mehreinnahmen gehen nicht in Forschung und Bildung ( Kinderarmut, Bildungsgutscheine ), sondern werden verwurstet zur Zahlung der ungedeckten Pensionärsansprüche.

    Schönen Abend noch.

  • @ Wittigofranko

    Sorry, aber wer glaubt noch an die Thesen Keynes ...

    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96sterreichische_Schule

  • Das Tempo, mit dem auch die deutschen Schulden (immer noch) wachsen, dürfte sich demnächst rasant beschleunigen: Dafür wird nicht nur die erlahmende Wirtscahft sorgen, sondern vor allem das Platzen der ungedeckten Schecks, die Herr Schäuble gerade massenweise ausstellt, um wahlweise Pleite-Banken, Griechenland, Portugal, Italien oder gleich den ganzen Euro-Raum zu "retten". Dann wird irgendwann noch die EZB neues Eigenkapital erbitten, weil leider ganz plötzlich all die schönen Staatsanleihen der Pleitestaaten, die sie auf politischen Druck hin ankaufte, nichts mehr wert sind - das konnte nun wirklich niemand vorhersehen, oder? Ein Journalist, der angesichts dieser Umstände einen solchen Jubelbericht für eine Wirtschaftszeitung verfasst, hat ganz offensichtlich seinen Beruf verfehlt - vielleicht langt es ja irgendwann noch zum Pressesprecher?

  • So dürfte die BRD mit dem erwähnten ESM - ''Europäischen
    Stabilitätsmechanismus'' - unter die Räuber gefallen sein,
    in dem unter anderen festgehalten wurde, daß das Eigen-
    tum, seine Finanzmittel und Vermögenswerte umfassende
    gerichtliche Immunität genießen - Daß Eigentum, die
    Finanzmittel und Vermögenswerte des ESM sind vom dem
    Zugriff durch Durchsuchungen, Beschlagnahmung, Entzie-
    hung, Enteignung und jede andere Form der Inbesitz-
    nahme, Wegnahme oder Zwangsvollstreckung durch Regie-
    rungshandeln oder auf dem Gerichts-, Verwaltungsweg
    oder Gesetzesweg befreit -
    So dürfte die BRD, durch diesen Freibrief in einem für
    den ESM rechtsfreien Raum, zur Ausplünderung freigege-
    ben worden sein. Wie sieht es dann wohl mit den Schul-
    den der BRD in einem Jahr aus????

  • Was für ne Aufregung. Jeder weiß, dass wir 2011 eine Haushaltsdefizit hatten und jeder weiß, dass das negativ ist.

    Wichtig ist, den Druck zu erhöhen, dass dort endlich mindestens ne 0 steht, wenn nicht tendenziell ein +.

    Also mal die Luft anhalten und an der Zukunft bauen.

  • An dieser Stelle sollte man eines mal klar stellen. Ich war nie ein Fan von der Schröder-Regierungszeit. Doch die Früchte seiner Politik und insbesondere des Programmes "Agenda 2010" fallen der heutigen Regierung in den Schoß und trumpft internationalmit mit starker deut. Wirtschaft auf. Die Änderungen in den Strukturen und Regularien wurden dort angestoßen und vollzogen!
    Umgekehrt die Verfehlungen der jetzigen Regierung werden wir in naher Zukunft ebenfalls mit einem time-lag teuer bezahlen müssen!

  • Sagen Sie mal wo leben Sie?
    Agenda 2010 hat Sklavenlöhne heervorgebracht und eine Verarmung der Rentner, mehr nicht.
    Auf dieses Gebilde kann niemand stolz sein und es gehört abgeschafft.
    Übrigens kostet Hartz IV um Längen mehr als die frühere Sozial- und Arbeitslosenhilfe.

  • hahaha...die schönste der Früchte ist die Deregulierung der Finanzmärkte !! -selbstverständlich ironisch gemeint-

  • Was hat jetzt die Deregulierung der Finanzmärkte mit der Agenda 2010 zu tun? Die Agenda war sicher notwendig, nun gilt es aber, die gewollten oder nicht gewollten Auswüchse zu beseitigen. Zeitarbeit ist sinnvoll, um Prodiktionsspitzen auszugleichen. Allerdings sollte gleiches Geld für gleiche Arbeit gezahlt werden. Das wirklich einfache Arbeiten für geringqualifizierte oft nicht zu Leben ausreichen, sollte klar sein. Löhne 3 oder 4 Euro sind aber wohl eher moderner Sklavenhandel. Wird brauchen dringend Mindeslohn.