Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Tarifabschlüsse 2014 Tarifexperte rechnet Einkommenszuwachs herbei

Nach einer Auswertung des WSI-Tarifarchivs sind die Tariflöhne für Arbeitnehmer 2014 real gestiegen. Verbesserte Abschlüsse und nur gering gestiegene Verbraucherpreise bewirken den Effekt, der rund zwei Prozent ausmacht.
16.12.2014 - 14:20 Uhr Kommentieren
Die Tarifverhandlungen 2014 haben bei den meisten Arbeitgebern für einen realen Einkommenszuwachs gesorgt. Quelle: dpa

Die Tarifverhandlungen 2014 haben bei den meisten Arbeitgebern für einen realen Einkommenszuwachs gesorgt.

(Foto: dpa)

Düsseldorf Bei den Tarifverhandlungen 2014 ist für die Arbeitnehmer meist ein realer Einkommenszuwachs herausgekommen. Nach einer am Dienstag vorgestellten Auswertung des gewerkschaftlichen WSI-Tarifarchivs lagen die meisten Abschlüsse zwischen 3 und 3,5 Prozent. Gleichzeitig seien die Verbraucherpreise mit rund einem Prozent nur sehr moderat angestiegen.

Daraus folgt laut WSI-Tarifexperte Reinhard Bispinck: „Auf das ganze Jahr 2014 gerechnet ist daher mit einer realen Steigerung der Tarifverdienste von rund zwei Prozent zu rechnen.“

Neben dem normalen Tarifgeschäft war das Jahr durch zwei Sonderentwicklungen geprägt. Bei der Deutschen Bahn lief der so genannte Grundlagentarifvertrag aus dem Jahr 2008 aus, auf dessen Basis bis dahin die Gewerkschaften GDL und EVG für getrennte Berufsgruppen verhandelt hatten. In der aktuellen Verhandlungsrunde ist ein scharfer Konkurrenzkampf um die Vertretung der einzelnen Mitglieder entbrannt, der bereits zu mehreren Lokführerstreiks geführt hat.

Zudem haben einzelne Branchen wie die Fleisch- oder die Land- und Forstwirtschaft auf den 2015 geltenden gesetzlichen Mindestlohn mit legalen Übergangsregelungen reagiert. Mit neuabgeschlossenen Tarifverträgen zögern sie den Zeitpunkt hinaus, an dem die Branchenmindestlöhne die Grenze zu 8,50 Euro Stundenlohn überschreiten. Für spätere Zeitpunkte wurden Mindestlöhne bereits deutlich über dem gesetzlichen Niveau vereinbart.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Tarifabschlüsse 2014 - Tarifexperte rechnet Einkommenszuwachs herbei
    0 Kommentare zu "Tarifabschlüsse 2014: Tarifexperte rechnet Einkommenszuwachs herbei"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%