Trotz EZB-Maßnahmen Banken vergeben immer weniger Kredite

Stärker als erwartet ist die Kreditvergabe in der Euro-Zone erneut zurückgegangen. Die für die Zinspolitik der EZB wichtige Geldmenge M3 ist dagegen schwächer gewachsen als erwartet.
1 Kommentar
Die EZB will mit ihrem Wertpapierankaufprogramm die Darlehensvergabe ankurbeln. Doch die Kreditvergabe durch die Banken ging im Oktober sogar noch stärker zurück als erwartet. Quelle: dpa

Die EZB will mit ihrem Wertpapierankaufprogramm die Darlehensvergabe ankurbeln. Doch die Kreditvergabe durch die Banken ging im Oktober sogar noch stärker zurück als erwartet.

(Foto: dpa)

Frankfurt/BerlinDie Kreditvergabe der Banken in der Euro-Zone ist im Oktober erneut geschrumpft. Insgesamt vergaben die Geldhäuser 1,1 Prozent weniger Darlehen als im Vorjahresmonat, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag mitteilte.

Von Reuters befragte Experten hatten lediglich mit einem Rückgang um 1,0 Prozent gerechnet. Die EZB hat im Oktober ihr Wertpapierankaufprogramm gestartet, mit dem die Darlehensvergabe angekurbelt werden soll. Sie kaufte zunächst Pfandbriefe und stieg jüngst auch in den Erwerb von Kreditverbriefungen ein.

Das Wachstum der für die Zinspolitik der EZB wichtigen Geldmenge M3 lag im Oktober bei 2,5 Prozent. Fachleute hatten mit einem Anstieg um 2,6 Prozent gerechnet. Im gleitenden Dreimonatsdurchschnitt (August bis Oktober) erhöhte sich M3 um 2,3 Prozent.

M3 umfasst unter anderem Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristige Geldmarktpapiere sowie Schuldverschreibungen mit bis zu zwei Jahren Laufzeit. Eine stark wachsende Geldmenge signalisiert eine potenzielle Inflationsgefahr.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

1 Kommentar zu "Trotz EZB-Maßnahmen: Banken vergeben immer weniger Kredite"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ... jetzt nicht den Fehler machen und wieder Geld drucken !!!

    Denn das landet sowieso nur wieder an den Aktienmärkten als "Rauschmittel".

    Der Aktienmarkt ist besoffen vom Heroin der letzten 10 Jahre und gehört auf Entzug bis er wieder allein auf wirtschaftliche Daten reagiert und nicht auf "tönernen-politischen Verschuldungs-Notenbank-Beinen" steht.

    Legt EZB und FED an die Kette !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%