Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Konjunkturabkühlung Steuereinnahmen steigen deutlich

Die Steuereinnahmen des Staates haben erneut kräftig zugelegt. Dennoch spürt die deutsche Wirtschaft die Eurokrise. Der Bund plant unterdessen für 2013 mit rund 10,5 Milliarden Euro weniger als im laufenden Jahr.
20.08.2012 - 01:18 Uhr 14 Kommentare
Die Steuereinnahmen des Staates haben im Juli erneut kräftig zugelegt. Quelle: dpa

Die Steuereinnahmen des Staates haben im Juli erneut kräftig zugelegt.

(Foto: dpa)

Berlin Der Aufschwung bei den Steuereinnahmen von Bund und Ländern geht trotz der Konjunkturabkühlung weiter. Im Juli verzeichnete der Fiskus mit rund 43,1 Milliarden Euro um 8,6 Prozent höhere Einkünfte als vor einem Jahr, wie das Bundesfinanzministerium am Montag mitteilte. In den ersten sieben Monaten 2012 zahlten die Bürger und Unternehmen insgesamt fünf Prozent mehr Steuern als im Vorjahreszeitraum. Damit liegt der Zuwachs noch immer leicht über der Erwartung für das Gesamtjahr von plus vier Prozent.

Der deutliche Zuwachs bei den Steuereinnahmen wurde dem neuen Monatsbericht des Ministeriums zufolge vor allem von der Lohnsteuer getragen, die 13,5 Milliarden Euro in die Kassen spülte und damit 8,2 Prozent mehr als im Juli 2011. Die Einnahmen aus den Steuern vom Umsatz legten um 1,6 Prozent auf 15,8 Milliarden Euro zu. Beide Steuern reflektieren die hohe Beschäftigung und die gute Lage beim privaten Konsum.

Im zweiten Quartal des Jahres hatte das Wachstumstempo der deutschen Wirtschaft etwas nachgelassen. Nach ersten Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt (BIP) gegenüber den ersten drei Monaten des Jahres um 0,3 Prozent. Im ersten Vierteljahr wurde noch ein Plus von 0,5 Prozent verzeichnet.

Die Euro-Schuldenkrise schlägt sich nach Darstellung des Bundesfinanzministeriums auch auf die deutsche Konjunktur durch. „Die nachlassende Nachfrage aus dem Euroraum belastet zunehmend die deutsche Wirtschaft“, heißt es.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Exporte dürften angesichts der Rezession in einigen Euro-Ländern nicht mehr so dynamisch zulegen, erwartet das Finanzministerium. Impulse dürften dagegen vom Konsum ausgehen. "Vor dem Hintergrund eines anhaltenden Beschäftigungsaufbaus und steigender Löhne, die sich auch in einer dynamischen Entwicklung des Lohnsteueraufkommens widerspiegeln, scheinen die Voraussetzungen für eine Fortsetzung der positiven Konsumentwicklung gegeben", hieß es. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt sei "noch als günstig" einzustufen: "Dennoch gibt es Anzeichen einer verhalteneren Entwicklung."

    Bund plant derzeit mit 302 Milliarden Euro für 2013
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    14 Kommentare zu "Trotz Konjunkturabkühlung: Steuereinnahmen steigen deutlich"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • "Wie gut das da der ClubMed auftrat. Da kann man schön ablenken."

      Statt den Versuch zu starten, Wirtschaftsforschung als politisch neutral darzustellen, wäre es vielleicht sinnvoller und im Sinne demokratischer Willensbildung, eine Manipulationsforschung zu installieren.
      So kann man sich informieren wer nun wo und wie welchen Interessen folgt, und zwar angefangen vor der eigenen Haustür.
      So können "Leistungswille" und "Leistunsmotivation" eine ganze andere Bedeutung erhalten :), und vor allem Interessenschienen aufdecken, an die man so mal garnicht gedacht hatte, oder hätte.
      Die Kommunikationswissenschaften sind deutlich unterrepräsentiert, diese beschränken sich darauf neue Suchtformen zu kreieren, welche dann mit den Kassen abgerechnet werden können, statt die Informationsgesellschaft klarer darzustellen. Denn die Grenze von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft ist schon längst überschritten. Der Versuch diese Informationsgesellschaft zu monetarisieren, schlägt Blüten in Desinformation und Manipulation. So kann jeder Versuch ein eigenes Problem zu dem anderer Leute zu machen gelingen, und das je nach Interessenlage.
      Die Bildungspolitik hat diese Aufgabe auch nicht erkannt, und reagiert mit Leistungsverdichtung und praxisferner Bachelors, die kein Mensch braucht, und so der Informationsverwertung weiteren Manipulation im eigenen Sinne dient, statt der Gesellschaft insgesamt.
      So kann man eben wunderbar sehen wohin man die eigenen Probleme abwälzen kann, die "Globalisierung" treibt ihre Blüten.

    • "Gestern bei Jauch: Egal, wie viel Steuern der Staat einnimmt, er wird nie damit auskommen."

      Genau das trifft es zu 100% Drum gibt es auch Staaten wo Bürger maximal 20% Steuern zahlen und dennoch alles wunderbar läuft und wo man komischerweise keine horrenden Energiepreise hat. Drum gönne ich JEDEM, jeden Cent den er an diesem Idiotenstaat vorbeischleust.

    • Die Steuereinnahmen sprudeln und die Regierung ist immer noch nicht in der Lage, den Haushalt auszugleichen.

      Ein Armutszeugnis ohne Beispiel!

    • Würde der Staat, wie es ihm eigentlich zustände, sein eigenes Geld aus der Luft schöpfen und dieses Monopol NICHT den Privatbanken überlassen,
      müsste er es sich nicht für teures Geld = ZinsesZins borgen und wir bräuchten dann ALLE KEINE Steuern zu bezahlen.

      Unser GANZES Leben wird also nicht von der Politik, sondern von den Banken bestimmt.

    • An die Reaktion: Bitte mal nachrechnen: Die Steuereinnahmen sind insgesamt um 8,6 Prozent gestiegen. Die Lohnsteuer-Einnahmen sind (unterdurchschnittlich!) um 8,2 Prozent gestiegen (angeblich der Posten mit der höchsten Steigerung). Die Umsatzsteuer ist (weit unterdurchschnittlich!) um 1,6 Prozent gestiegen. Beide Steuern zusammen machen 29,3 Milliarden Euro von den insgesamt 43,1 Milliarden Steuereinnahmen. Jeder, der rechnen kann, frägt sich doch dann: Es muß in den verbleibenden 13,8 Mrd Euro einen nicht genannten Einnahmeposten geben, der ganz erheblich stärker gestiegen ist als die Lohnsteuer-Einnahmen, um bei diesen Zahlen auf eine Gesamtsteigerung von 8,6 Prozent zu kommen, oder????

    • Die Steuereinnahmen sprudeln und Schäuble macht weiterhin neue Schulden. Die Kosten für Bürgschaften und "Eurorettung" verschwinden dabei in irgend welchen Schattenhaushalten, das heißt, sie tauchen in der offiziellen Staatsverschuldung erst gar nicht auf.

      Dreckssystem!

    • Steuern im Überfluß und immer noch neue Schulden.

      Gestern bei Jauch: Egal, wie viel Steuern der Staat einnimmt, er wird nie damit auskommen.

    • Für Altenpflege und Kitas etc. war schon vor der Pleite GR und anderer kein Geld bzw. zu wenig vorhanden. Stattdessen Geldgeschenke an Unternehmen, Superreiche, Aktionäre und andeere Steueroptimierer. Derweil imer mehr Arbeitnehmer aufgrund der Lohndrückerei zur Beantragung von Sozialtransfers gezwungen werden.

      Wie gut das da der ClubMed auftrat. Da kann man schön ablenken.

    • "Wir arbeiten bis 67 Jahre, die Franzosen gehen mit 60 in Rente und haben einen flächendeckenden Mindestlohn von 9,40 Euro. In manchen Pleitestaaten wird noch ein 13. und 14. Monatsgehalt bezahlt usw."

      Sind sie etwa ein „schlechter Europäer“? Ein „Eurogegner“? Gönnen Sie etwa dem ClubMed sein Dolce Vita auf unsere Kosten nicht?
      Sie sollten sich schämem! Der ClubMed hat nunma eine andere Mentalität und das sollten wir achten.
      Was würden Siggi Pop und Fatima Roth dazu sagen?
      Die sind doch für die Schuldenunon.
      Und das in Griechenland (verstorbene) 150-jährige und „scheinblinde“ Taxifahrer Rente beziehen, ist ebenfalls normal.

    • Die Steuereinnahmen steigen kräftig und Schäuble und die anderen „Rettungseuropäer“ freuen sich.
      Das Geld wird postwendent nach Griechenland überwießen. Auch der restliche ClubMed wartet schon.
      Deshalb ist auch hier kein Geld für Infrastrukturmaßnahmn vorhanden. Kitas und Schulen verfallen, Schwimmbder und Bibliotheken werden geschlossen, wir arbeiten bis 67 (und bald bis 74), damit der ClubMed mit 50-60 in den Ruhestand gehen kann. Für Alte und Plege ist kein Geld vorhanden; das geht ja an den ClubMed.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%