Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Trotz Ukraine-Krise BDI rechnet weiter mit Wachstum

Trotz Ukraine-Krise geht der Verband der Deutschen Industrie derzeit von einem Wirtschaftswachstum für Deutschland aus. Für das laufende Jahr rechnet der Verband mit einem Plus von zwei Prozent, heißt es in dem Bericht.
Kommentieren
Der Konsum in Deutschland steigt, deshalb rechnet der BDI weiter mit einem Wirtschaftswachstum. Quelle: dpa

Der Konsum in Deutschland steigt, deshalb rechnet der BDI weiter mit einem Wirtschaftswachstum.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Industrie hält trotz steigender Risiken durch die Ukraine-Krise in Deutschland immer noch ein Wirtschaftswachstum von zwei Prozent im laufenden Jahr für erreichbar. Als Rückgrat der günstigen Entwicklung sieht der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) in seinem Konjunkturbericht vom Dienstag die Binnenwirtschaft: Den Konsum ebenso wie die Investitionen. Dagegen nähmen die Impulse durch die Außenwirtschaft ab, auch wenn mit einem Anstieg der Exporte aus Deutschland um rund fünf Prozent gerechnet werde.

Allerdings warnt der BDI, „dass die geopolitischen Konfliktherde in der Ukraine, aber auch im gesamten Nahen Osten dunkle Wolken darstellen, die (...) die globale Wirtschaft erheblich beeinträchtigen könnten“. Das würde auch Deutschland treffen und könnte die Wachstumsschätzung gefährden.

Insgesamt steht die deutsche Wirtschaft nach Einschätzung des BDI auf einem soliden Fundament. Allerdings sieht der Verband auch abseits der Krisen um die Ukraine und Nahost Warnzeichen. „Auf einigen wichtigen deutschen Exportmärkten wie beispielsweise in den Schwellenländern hat sich das Wachstumstempo verlangsamt“, sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber. Auch die Erholung des Euroraumes, der immer noch den wichtigsten Absatzmarkt für deutsche Produkte darstellt, verlaufe „sehr zögerlich“.

Andererseits habe die Kapazitätsauslastung in der deutschen Industrie inzwischen den langjährigen Durchschnitt wieder erreicht. Damit würden nun Erweiterungsinvestitionen wahrscheinlich. Bei deren Finanzierung könnten Firmen derzeit mit günstigen Konditionen rechnen.

Russland-Sanktionen: "Eigentlich macht keiner mit"

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Trotz Ukraine-Krise - BDI rechnet weiter mit Wachstum

0 Kommentare zu "Trotz Ukraine-Krise: BDI rechnet weiter mit Wachstum"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote