Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Der schwache Euro wird mehr und mehr zur Belastung für die deutschen Verbraucher: der Benzinpreis steigt. Reisen nach New York reißen neuerdings wieder größere Löcher ins Portemonnaie. Und schon bald könnten auch Flachbild-Fernseher, Computer und Bekleidung spürbar teurer werden.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • inflation wird es nicht geben der wirtschaftsweise der euro hat keine systemkrise sinnen inf.institut habe das studiert auch mit der zeitarbet wenig lohn für 200% leistung geht doch oder.gemessen am perversen kapital bin ich human,warum versteht mich keiner.es wird keine inflation geben seit ihr alle taub,liebe euch alle,wirklich,warum glaubt mir keinere,wir haben alles in griff okay

Serviceangebote