Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Die Preise in Großbritannien steigen in immer bedrohlichere Höhen. Im Juli erreichte die Inflation einen neuen Höchstwert. Der Chef der britischen Notenbank erwartet nun einen Anstieg auf fünf Prozent.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die BoE weiß, wie man sich der Staatsschulden entledigt. Einfach mittels der Inflationssteuer, und die Bürger zahlen mit ihrem Ersparten.
    Dauert nicht mehr lange, und in der Eurozone raucht auch die Inflation. Aber wie sagte dieser hirnlose Bofinger? "Von Inflation zu reden ist doch neurotisch." Der Wirtschaftsweise, der nix weiß...

  • So ist es. Ein Inflation während einer Rezession (falls den eine kommt) ist nicht ganz einfach, aber die riesigen digitalen Geldberge, die keinen Gegenwert haben müssen irgendwann wieder abgetragen werden. Ich rechne bereits seit 2008 und den ganzen Rettungsschirmen für Banken und Konjunkturmaßnahmen, dass die Inflation in den kommenden 10-15 Jahren sehr viel höher sein wird, als in den letzten Jahrzehnten. Schließlich versteht auch der ein oder andere Politiker, dass die Schulden nominal nicht mehr weniger werden können.