Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
IWF-Chefin Lagarde kündigt an, die Konjunkturprognose für Deutschland erneut zu senken. Als Gegenmaßnahme fordert sie höhere Steuern für Gutverdiener.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn wir von Ungleichheit reden, handelt es sich wahrscheinlich um die Diskrepanz zwischen den Bezuegen von Frau Lagarde und deutschen Normalverdienern. Welchen
    Einkommensteuersatz zahlt Frau Lagarde auf ihre Bezuege? Und sie sollte wissen, dass
    hoehere Steuersaetze nicht notwendigerweise zu hoeheren Steuereinnahmen fuehren.
    Es gibt eine Steuer-Resistenz.

  • ... darf ich IWF-Chefin Lagarde unterstellen, dass sie nur deshalb die Forderung stellt, damit Deutschland nach dem Brexit den britischen Anteil übernimmt? ... oder ist das zu weit hergeholt?

  • Wie kommt IWF-Chefin Lagarde auf die Idee sich in der deutschen Steuerpolitik einzumischen?
    Das Problem ist die "schwarze Null": Statt in wichtigen Projekten zu Null oder Negativzinsen zu investieren, wird gespart.
    Die Staatsquote und Steuerquote ist in Deutschland extrem hoch.
    IWF-Chefin Lagarde´s Vorschlag? nicht gut!

Mehr zu: Konjunktur - Warum nun sogar der IWF ins Portemonnaie der Reichen greifen will